Böztal
Für die neue Kulturkommission werden Mitglieder aus allen Ortsteilen gesucht

Was in Effingen vor 26 Jahren entstanden ist, soll in der Fusionsgemeinde Böztal weitergeführt werden. Deshalb werden aus jedem der vier Dörfer, die sich per Januar 2022 zusammenschliessen, ein bis zwei Kulturinteressierte gesucht, die sich in der neuen Gemeinde engagieren möchten.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Blick aufs Dorf Effingen von der Bözbergstrasse aus.

Blick aufs Dorf Effingen von der Bözbergstrasse aus.

Bild: Claudia Meier
(9. März 2014)

Im Schlussbericht der Abklärungen für einen Zusammenschluss der Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen und Hornussen vom November 2018 heisst es unter dem Kapitel «Name, Wappen, Freizeit/Vereine, Kultur»:

«Die Arbeitsgruppe wünscht, dass die zusammengeschlossene Gemeinde weiterhin über eine Kulturkommission verfügt.»

Obwohl das Dokument eine wichtige Grundlage für die neue Einwohnergemeinde Böztal ist, die im Januar 2022 an den Start geht, war bisher nicht klar, ob es wirklich eine Kulturkommission geben wird oder nicht.

Denn von den vier Partnergemeinden verfügt einzig Effingen über eine Kulturkommission – und das seit 26 Jahren. Sie organisiere erfolgreich Ausstellungen, Lesungen und Jazz-Events und bringe mit ihrer Arbeit das kulturelle Leben in den dörflichen Alltag, heisst es im Aufruf der dreiköpfigen Kulturkommission Effingen, der im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde erschienen ist. Und weiter: «Mit der Fusion zur Gemeinde Böztal darf die Kulturkommission die kulturelle Arbeit für alle Ortsteile wahrnehmen und soll daher erweitert werden.»

Auch jüngere Mitglieder wären willkommen

Interessierte werden gebeten, sich bis Ende September bei einem der drei bisherigen Kommissionsmitglieder zu melden. Hedy Kindler (Präsidentin), Vreni Weber und Stefan Höchli geben gerne Auskunft. Gemeindeammann Andreas Thommen hält auf einem Flugblatt für die Ammannwahl für Böztal fest: «Ich habe mich dafür stark gemacht, dass Böztal die Effinger Kulturkommission weiterführt.»

Gegenüber der AZ gibt Thommen seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich von jedem Dorf mindestens ein oder zwei Personen für die Kulturkommission melden. Insbesondere jüngere Mitglieder wären auch willkommen, um ein vielfältiges Angebot zu ermöglichen. Im ersten Böztal-Budget sei ein Betrag für das Gremium eingestellt.

Aktuelle Nachrichten