Bözberg
Zusätzliches Geld für Schulsozialarbeit und Tagesstrukturen vom Souverän angenommen

Keine Stunde dauerte die Gemeindeversammlung in der Bözberger Turnhalle Chapf, danach gab es im Freien auf dem Platz neben der Gemeindekanzlei Wurst, Brot, Glühbier und -wein für alle.

Claudia Meier
Drucken
Die Gemeindekanzlei Bözberg: In der Halle gegenüber findet die Gmeind statt.

Die Gemeindekanzlei Bözberg: In der Halle gegenüber findet die Gmeind statt.

Claudia Meier

Mit 115 von 1212 Stimmberechtigten waren in Bözberg am Mittwochabend knapp 9,5 Prozent an der Gmeind anwesend. Innerhalb von 50 Minuten haben sie sämtliche Anträge gutgeheissen.

Vizeammann Thomas Obrist, der für die Ressorts Finanzen, Bildung und Gesundheit zuständig ist, erläuterte die zentralen Traktanden. Für die Aufstockung des Pensums für die Schulsozialarbeit um zehn auf neu 20 Stellenprozent ab 1. Januar 2023 fallen jährlich zusätzlich wiederkehrende Kosten von 13'700 Franken an. Mit 105 Ja zu drei Nein hiessen die Anwesenden diese Ausgaben gut.

Fusionsjubiläum startet mit dem Neujahrsapéro

Künftig wird sich die Einwohnergemeinde Bözberg wie folgt an den Kosten der Tagesstrukturen beteiligen: erstens mit zehn Franken pro Kind und Tag an den Kosten des Mittagsessens sowie einem Mietzinsverzicht von 8760 Franken, zweitens mit einem Investitionsbudget von 30'000 Franken und drittens einer Defizitgarantie von 10'000 Franken pro Jahr für die dreijährige Pilotphase. Mit acht Nein zu 102 Ja war die Zustimmung deutlich.

Ohne Gegenstimmen wurde das Budget 2023 mit dem unveränderten Steuerfuss von 96 Prozent gutgeheissen.

Mit dem Neujahrsapéro am 1. Januar um 16 Uhr in der Turnhalle Chapf wird das Jubiläumsjahr zum zehnjährigen Bestehen der fusionierten Gemeinde eröffnet.