Birr/Lupfig
Sie lassen sich auch von der Pandemie nicht bremsen: die Organisatoren verraten erste Details fürs Eigefäscht

Im Eigenamt findet der grösste Anlass in diesem Jahr am dritten August-Wochenende statt. Die Co-Präsidenten machen es zwar spannend, verraten aber in einem Video schon erste Details, die sich Besucherinnen und Besucher notieren sollten.

Claudia Meier
Drucken
Das Co-Präsidium vom OK Eigefäscht: Andreas Bender (links, Gemeinderat Birr) und Ivano Colomberotto (Gemeinderat Lupfig).

Das Co-Präsidium vom OK Eigefäscht: Andreas Bender (links, Gemeinderat Birr) und Ivano Colomberotto (Gemeinderat Lupfig).

Screenshot: Youtube

Birr und Lupfig werden zur gemeinsamen Festhütte und feiern ihr 750-Jahr-Jubiläum vom 19. bis 21. August. Die Vorbereitungen für das Eigefäscht laufen seit zweieinhalb Jahren. Derzeit werden sie intensiviert und die Vorfreude auf den Höhepunkt des Jahres steigt.

Damit sich alle Festinteressierten den Termin schon mal im Kalender eintragen, verraten die beiden Co-Präsidenten, Gemeinderat Andreas Bender aus Birr und Gemeinderat Ivano Colomberotto aus Lupfig, in einem Videointerview erste Details zum Wochenendprogramm.

Auftakt per Video ins Jubiläumsjahr von Birr und Lupfig.

Video: Youtube/Eigefäscht 2022

Das Eigefäscht wird am Freitagabend, 19. August, um 18 Uhr eröffnet. Der offizielle Festakt mit geladenen Gästen findet dann am Samstagnachmittag statt. «Wir werden auch einen Spezialgast haben, auf den wir uns freuen», sagt Ivano Colomberotto.

Das Publikum wird laut Andreas Bender ein vielseitiges Programm vorfinden mit einem breiten Angebot an Essen und Getränken sowie verschiedensten Liveauftritten von Akteuren von Freitag- bis Sonntagabend. Die Festbeizli und Essensstände werden primär von den lokalen Vereinen betrieben.

So sieht der geplante Festperimeter zwischen den beiden Schulzentren in Birr und Lupfig aus.

So sieht der geplante Festperimeter zwischen den beiden Schulzentren in Birr und Lupfig aus.

zvg

Welchen Einfluss hat die Coronapandemie auf die Festvorbereitungen? Andreas Bender erklärt:

«Natürlich fliesst dieses Thema bei unserer Planung mit ein und wir werden kurzfristig auf die aktuellen Gegebenheiten reagieren. Wir wollen das Fest auf jeden Fall durchführen. Egal, ob dann 2G-plus oder 3G gilt, wir werden die Vorschriften einhalten können.»

Die Organisatoren rechnen am Jubiläumswochenende mit rund 8000 Besucherinnen und Besuchern, vor allem aus Birr, Lupfig und Birrhard sowie natürlich auch aus der ganzen Region. Der Festperimeter erstreckt sich vom Schulzentrum Nidermatt in Birr über die Langgasse zum Schulareal Lupfig.

Das OK besteht aktuell aus neun Personen. Co-Präsident Ivano Colomberotto sagt, dass erste Acts bald bekanntgegeben und vor allem noch Helfer gesucht werden.

Aktuelle Nachrichten