Lupfig
Birrfeld-Kreuzung wird zu Kreisel – damit auch der Feierabendverkehr rund läuft

Wenig Aufwand, grosse Wirkung: Die Kreuzung im Rorenacher im Birrfeld wird zu einem Kreisel umgebaut. Mit dieser Massnahme erhofft sich der Kanton einen besseren Verkehrsfluss, also weniger Rückstau im Feierabendverkehr.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
In diesem Sommer wird die Kreuzung im Rorenacher zu einem Kreisel mit einem Durchmesser von 22 Metern umgebaut.

In diesem Sommer wird die Kreuzung im Rorenacher zu einem Kreisel mit einem Durchmesser von 22 Metern umgebaut.

mhu

Es soll die Sicherheit für sämtliche Verkehrsteilnehmer – unter ihnen auch Velofahrer – erhöht und das Geschwindigkeitsniveau gesenkt werden.

Der Reihe nach: Die Kreuzung im Rorenacher stellt für die Fahrzeuglenker, die von der Lenzburgerstrasse in Richtung Lupfig abbiegen wollen, heute regelmässig eine Geduldsprobe dar. Das Verkehrsaufkommen ist gross, Lücken gibt es vor allem in den Spitzenzeiten wenig. Durch das hohe Geschwindigkeitsniveau – erlaubt sind 70 km/h – ist auch das Risiko hoch. Kurz: Immer wieder kommt es zu brenzligen Situationen und zu brüsken Bremsmanövern.

Freude beim Gemeindeammann

Gestern Nachmittag sind die Medien über den geplanten Umbau der Kreuzung im Rorenacher in einen Kreisel informiert worden. Red und Antwort standen Giuliano Sabato, Kreisingenieur vom kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU); Dominik Studer, Leiter Unterhalt vom BVU sowie Richard Plüss, Gemeindeammann in Lupfig.

Die Anwesenden waren sich einig: Mit einem Kreisel werde der Verkehr verflüssigt. «Das ist eine sehr gute Lösung», freute sich Gemeindeammann Plüss. Er verwies auf die Zunahme an Autos und Lastwagen. Profitieren werde von der verbesserten Situation nicht zuletzt das Postauto.

Der kombinierte Rad- und Gehweg, so Plüss weiter, käme den schwächeren Verkehrsteilnehmern zugute. Sie müssen auf dem Weg Richtung Birrfeld nicht mehr im Ausserortsbereich die Strasse überqueren, sondern können bereits bei der Industriestrasse am Dorfausgang von Lupfig auf den Rad- und Gehweg wechseln. «Dafür wird eine Querungshilfe erstellt und das Trottoir verbreitert», erklärte Unterhaltsleiter Studer. Und Kreisingenieur Sabato ergänzte: «Der Velofahrer muss nicht mehr den Kreisel passieren, um ins Birrfeld zu gelangen.»

300 000 Franken Kosten

Ausgeführt werden die Arbeiten in diesem Sommer. Der Kreisel wird einen Durchmesser von 22 Metern aufweisen und kann auf der bestehenden Strassenfläche realisiert werden. Lediglich die heutige Mittelinsel wird entfernt. Stattdessen werden neue Sperrflächen markiert, auf der Kantonsstrasse sind neue Inseln vorgesehen. Alles in allem werden die Massnahmen rund 300 000 Franken kosten.

Übrigens: Im Bereich des Kreisels wird neu eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h gelten, Richtung Industriestrasse sind es – da im Ausserortsbereich – 80 km/h.