Birrfeld
Die Flugpiste wird jetzt nachts mit einer Kette abgesperrt – aus Angst vor «Auto-Posern»

In der «Birrfelder Flugpost» macht ein Artikel darauf aufmerksam, dass am Hangar 1 bei Betriebsschluss die Zufahrt gesperrt wird. Dies, damit keine ungebetenen Gäste auf die Piste kommen.

Dominic Kobelt
Drucken
Teilen
Autoposer auf der Flugpiste – dies befürchtet der Aero-Club. Bisher sind die Fahrzeuge aber nicht auf's Gelände gekommen.

Autoposer auf der Flugpiste – dies befürchtet der Aero-Club. Bisher sind die Fahrzeuge aber nicht auf's Gelände gekommen.

Toni Widmer / Shutterstock

«Auto-Poser auf der Piste»: So lauter der Titel einer kurzen Meldung in der aktuellen «Birrfelder Flugpost». Immer öfter diene die Piste auf dem Flugplatz Birrfeld «für improvisierte Treffen einer grossen Anzahl von ‹Auto-Posern› (breite Reifen, grosse Lautsprecher etc.)», heisst es im Artikel. Dies sei meistens dann der Fall, wenn die Poser am Wochenende von der Polizei von der Autobahnraststätte Würenlos weggewiesen würden.

Drehen tatsächlich junge Autofans mit ihren getunten Boliden nachts auf dem Flugplatz Birrfeld ihre Runden? Bisher gab es diese heikle Situation nicht, wie Flugplatzchef Carlo Ferrari auf Nachfrage der AZ sagt: «Bis jetzt sind sie zum Glück nie aufs Areal gekommen – gottlob.» Man habe aber mehrmals beobachtet, dass sich mehrere Dutzend Leute auf dem Parkplatz getroffen hätten, auch in den sozialen Medien seien entsprechende Bilder aufgetaucht. Die Treffen der Auto- Poser waren jeweils um 22 Uhr oder später. «Es gibt auch noch Leute, die in der Umgebung wohnen, für sie ist der nächtliche Lärm mühsam», sagt Ferrari.

Wer trotz Kette aufs Gelände fährt, begeht Hausfriedensbruch

Damit auch künftig keine ungebetenen Gäste nachts mit ihren Fahrzeugen auf die Piste gelangen, haben die Flugplatzverantwortlichen «eine uralte Installation wiederbelebt», wie es in der «Birrfelder Flugpost» heisst. Im Sinn einer Sofortmassnahme werde beim Hangar 1 eine Kette quer über die Zufahrt gespannt und am Morgen vor Öffnung des Flugplatzes wieder ausgehängt. Damit der Aero-Club Aargau bei allfälligen Schäden nicht belangt werden könne, müsse klar ersichtlich sein, dass Zutritt und Zufahrt zur Flugbetriebsfläche verboten seien, heisst es im Artikel.

Dies wird durch die nächtliche Absperrung mit der Kette beim Hangar 1 erreicht. Und die Massnahme habe bereits Wirkung gezeigt, wie Flugplatzchef Carlo Ferrari sagt: «Seit etwa zwei Monaten haben wir Ruhe.» Dass die Zufahrt jetzt gesperrt sei, habe auch eine rechtliche Komponente: «Niemand soll behaupten können, dass er nicht wusste, dass die Zufahrt nicht gestattet ist. Sollte trotzdem jemand aufs Gelände fahren, dann ist das Hausfriedensbruch», sagt Ferrari.

Aktuelle Nachrichten