Birr
Die Arena auf dem Pausenplatz braucht eine Auffrischung

Mit der Umgestaltung der Arena auf dem Pausenplatz will der Gemeinderat Birr eine Nutzung für diverse Zwecke sowie eine einfachere Bewirtschaftung ermöglichen.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Für den Ersatz von Storen und Schliessanlage sowie für die Umgestaltung des Pausenplatzes beim Schulzentrum Nidermatt stehen Kredite von insgesamt 440'000 Franken zur Diskussion..

Für den Ersatz von Storen und Schliessanlage sowie für die Umgestaltung des Pausenplatzes beim Schulzentrum Nidermatt stehen Kredite von insgesamt 440'000 Franken zur Diskussion..

nw/Archiv AZ

Sanierungsmassnahmen sind vorgesehen beim Schulzentrum Nidermatt in Birr: An der Gemeindeversammlung stehen drei Kredite zur Diskussion von insgesamt 440'000 Franken.

Von diesen entfallen 90'000 Franken auf den Ersatz der Storen. Diese sind über 20 Jahre alt, haben gemäss Gemeinderat diverse Schäden und sind stark reparaturanfällig: verbeulte Lamellen, gerissene Textilbänder, defekte Schalter.

Weitere 70'000 Franken kosten wird die Umgestaltung des Pausenplatzes. Die Arena zwischen den Schulhäusern I und II weist diverse bauliche Mängel auf und ist stark verunstaltet, führt die Behörde aus. Und:

«Um den heutigen Ansprüchen an einen Pausenplatz gerecht werden zu können, sollen der undichte und ausser Betrieb gesetzte Brunnen entfernt, die Abwasserleitung saniert und die in der Arena bröckelnden Waschbetonelemente entsorgt werden.»

Die Arena wird, so der Plan, aufgefüllt und in gleicher optischer Form zum Pausenplatz angeglichen und geteert. Am Rand sollen entlang des Gitterhags Quaderblöcke in Treppenform aufgeschichtet werden. Gemäss Gemeinderat ist das Ziel, eine sichere Nutzung für diverse Zwecke zu ermöglichen sowie eine einfachere Reinigung und Bewirtschaftung zu schaffen.

Heutige Schliesszylinder weisen Verschleiss auf

Mit 280'000 Franken am teuersten zu stehen kommt der Ersatz der Schliessanlage der Schulhäuser I bis III, der Dreifachsporthalle, der Mehrzweckhalle, der Militärunterkunft sowie der Kindergärten Wyde und Pestalozzi. «Die Schliessanlage der Gebäudehülle ist gesamthaft über die definierten Schliesspläne elektronisch steuerbar», hält der Gemeinderat fest und fügt an:

«Neuzuteilungen sowie Anpassungen von Zutrittsberechtigungen können schnell und effizient vorgenommen werden.»

Bei Bedarf kann die Schliessanlage zu einem späteren Zeitpunkt auch auf weitere Ge­meindeliegenschaften erweitert werden. Die bisherigen Schliesszylinder weisen nach 33 Jahren einen Verschleiss auf.

Zusammenschluss geplant der Wasserleitungsnetze

Überdies entscheiden die Stimmberechtigten am Freitag, 18. Juni, über die Rechnung 2020 sowie über den Kredit von 510'000 Franken für den Ersatz der Wasserleitung in der Sandgasse und für den Netzverbund Birr-Lupfig.

Die Regionale Wasserversorgung (Rewa) beabsichtigt, die beiden Wasserleitungsnetze Birr und Lupfig zu verbinden.

Gemeindeversammlung Freitag, 18. Juni, Sporthalle Nidermatt; 19 Uhr Ortsbürger; 19.30 Uhr Einwohner.