Brugg
Bildungsfreudiger Nachwuchs gesucht: Sternenzirkel öffnet den erlauchten Kreis

Einen Vortrag halten und danach engagiert darüber diskutieren: Das ist die Grundidee des brugger Sternenzirkels. Der Herrenrunde fehlt der Nachwuchs, darum soll sie der Öffentlichkeit zugänglich werden – auch Frauen sind jetzt willkommen.

Janine Müller
Drucken
Teilen
Bildungsfreudiger Nachwuchs gesucht: Sternenzirkel öffnet den erlauchten Kreis

Bildungsfreudiger Nachwuchs gesucht: Sternenzirkel öffnet den erlauchten Kreis

Janine Müller (jam)
Die Vorträge im Sternenzirkel sind thematisch sehr breit abgestützt.

Die Vorträge im Sternenzirkel sind thematisch sehr breit abgestützt.

Janine Müller (jam)

Der Zirkel ist eine lose Gruppierung, die vor über 50 Jahren im damaligen Restaurant Sternen in Brugg gegründet wurde sowie religiös und politisch neutral ist. Beispiele für erste Vortragsthemen in den 1960er-Jahren: Französischer Existenzialismus, Utopie in der englischen Literatur, der Nahe Osten in Vergangenheit und Gegenwart oder Alkoholpolitik. Politische oder historische Themen hatten genauso Platz wie Reiseberichte oder Philosophisches.

Bis heute war der Sternenzirkel Männern vorbehalten. Er galt als eine Art Geheimgruppe, weil nur Mitglied werden konnte, wer vorgeschlagen wurde. Die Gruppe war stets zwischen 15 bis 20 Mitglieder gross. Früher gab es mehr Interessenten als freie Plätze, das ist mittlerweile anders. Vor allem der jüngere Nachwuchs fehlt. Aus diesem Grund will sich der Sternenzirkel nun öffnen. Eine Auffrischung sei notwendig, sind sich Peter Munz und Hans-Peter Huber einig. Interessierte – ob Mann oder Frau – sollen per sofort zugelassen werden. Das hat der Zirkel entschieden, auch, um einer möglichen späteren Auflösung zu entgehen.

Aktiv auf die Leute zugehen

Um in der breiten Öffentlichkeit bekannter zu werden, arbeitet der Sternenzirkel nun mit dem Brugger Seniorenrat zusammen. Das Programm des Zirkels taucht im Jahresprogramm des Seniorenrats auf und der Seniorenrat wiederum profitiert davon, dass er seinen Mitgliedern mehr Angebote präsentieren kann, ohne dafür zusätzlichen Aufwand betreiben zu müssen. Es ist eine Win-win-Situation. «Wir wollen zudem an den Anlässen des Seniorenrats anwesend sein, um den Sternenzirkel vorzustellen», sagt Hans-Peter Huber.

Mit dem Verteilen von Flyern sollen Interessierte auf den Zirkel aufmerksam gemacht werden. «Wir müssen aktiv auf die Leute zugehen. Das dürfte die wirksamste Methode sein», ist Peter Munz überzeugt. Der Sternenzirkel sei etwas für besondere Leute. Für Leute, die sich gerne in ein Thema einarbeiten, danach darüber einen Vortrag halten und leidenschaftlich darüber diskutieren und debattieren. Es müssen keinesfalls tagesaktuelle Themen sein. Ein Blick auf die letzte Vortragsliste zeigt: Die Themen sind enorm vielfältig. Vom Naturschauspiel Nordlicht, über die Künstliche Intelligenz bis zur Privatsphäre wurden so einige Themen diskutiert.

Im Sternenzirkel ist es üblich, dass pro Jahr insgesamt etwa sechs Vorträge gehalten werden, die anschliessend ausführlich diskutiert werden. Die Vorträge finden in Restaurants in der Umgebung statt. Sie werden ergänzt durch eine Exkursion mit den Partnern, organisiert wird diese durch den jeweiligen Obmann.

Reinschnuppern ist möglich

Den aktiven Mitgliedern Munz und Huber ist klar, dass sich nicht jeder gleichermassen damit anfreunden kann, einen Vortrag zu halten. «Man kann sich aber genug Zeit nehmen, um sich ins Thema einzuarbeiten», sagt Huber. Letztlich wolle man aber auch niemanden zum Referieren verknurren. Erwünscht ist es allerdings schon. Denn: «Die Vorträge sind die Substanz unseres Zirkels», sagt Munz.

Ansprechen wolle man vor allem bildungsfreudige Menschen. Studiert müsse man aber nicht sein. Es wird darauf geachtet, welche Lebenserfahrungen die möglichen Mitglieder gemacht haben und welche Interessensgebiete sie haben. Wer Interesse am Sternenzirkel bekundet, kann zuerst reinschnuppern und dann entscheiden, ob das Konzept einem entspricht.

Interessierte melden sich bei Obmann Günther Schröder, Herrenmatt 7C in Brugg. E-Mail: gs-sternenzirkel@bluewin.ch

Aktuelle Nachrichten