Bezirk Brugg
Bis zu 40 Prozent weniger Besucher: Wie sich die Zertifikatspflicht auf die regionalen Pflegezentren auswirkt

Seit dem 13. September gilt die erweiterte 3-G-Regel. Diese behält viele Bereiche des öffentlichen Lebens – wie etwa die Innenräume von Restaurants – geimpften, genesenen oder getesteten Personen vor. Die Windischer Sanavita AG, die Lupfiger Haus Eigenamt AG und die Brugger Süssbach Pflegezentrum AG geben Auskunft über den Umgang mit der Massnahme.

Maja Reznicek
Drucken
Teilen
Im Bistro der Sanavita AG gilt für Bewohner und Mieter statt der Zertifikations- die Maskenpflicht.

Im Bistro der Sanavita AG gilt für Bewohner und Mieter statt der Zertifikations- die Maskenpflicht.

Carla Honold

Ein schneller Kaffee oder das ausgedehnte Mittagessen: Beim Besuch im Alters- und Pflegezentrum gehört für viele Angehörige ein Abstecher ins Heimrestaurant dazu. Seit Mitte September betrifft die Zertifikatspflicht (siehe Box) aber auch diese Betriebe. Auf die Institutionen in der Region hat die Massnahme unterschiedliche Auswirkungen.

In der Sanavita AG in Windisch besuchen laut Walter Weber seit der Einführung der 3-G-Regel deutlich weniger Personen das Bistro. Der Geschäftsführer spricht von einem Rückgang von 40 Prozent in der letzten Woche.

Walter Weber, Geschäftsführer Sanavita AG, Windisch.

Walter Weber, Geschäftsführer Sanavita AG, Windisch.

zvg

Weber fügt an:

«Das kann nächste Woche aber schon wieder anders sein, wenn sich die Leute den Umgang mit den Zertifikaten gewöhnt sind.»

Der Rückgang könne auch mit anderen Faktoren zusammenhängen – etwa dem Wetter. Klar sei, dass der Bundesratsentscheid die Gäste nochmals ausgebremst habe.

Inwiefern gilt die Zertifikatspflicht in Pflegeheimen?

Für den Zugang zu Pflegeeinrichtungen besteht laut Michel Hassler, Sprecher des kantonalen Departements Gesundheit und Soziales, für Besucher zurzeit keine Zertifikatspflicht. Eine Ausnahme sind durch den Bundesratsbeschluss vom 8. September aber deren gastronomische Bereiche. «Sofern die Pflegeheime einen öffentlich zugänglichen Restaurationsbetrieb führen, gilt auch in diesen Betrieben die Zertifikatspflicht», erklärt Hassler.

Sei der Speisesaal nicht öffentlich und nur für Bewohner, entfällt die Pflicht bzw. das Schutzkonzept des Pflegeheims gilt. Bei entsprechender räumlicher Trennung seien auch Mischformen zulässig, bei der im öffentlichen Bereich wieder eine Ausweisung gemäss der 3-G-Regel nötig ist.

In der Haus Eigenamt AG sind es dahingegen durch die Zertifikatspflicht nicht weniger Besucher in der Cafeteria geworden. «Wir merken diesbezüglich keinen Unterschied. Es sind einzelne Personen, die kein Zertifikat besitzen», erklärt die stellvertretende Geschäftsführerin Béatrice Böhringer.

Die Cafeteria der Haus Eigenamt AG bleibt weiterhin für die Öffentlichkeit (Drittpersonen, die niemanden besuchen) geschlossen.

Die Cafeteria der Haus Eigenamt AG bleibt weiterhin für die Öffentlichkeit (Drittpersonen, die niemanden besuchen) geschlossen.

Britta Gut

Dies bestätigt auch Hanspeter Müller für die Süssbach Pflegezentrum AG. Der Geschäftsleiter ergänzt: «Wenn wir aber den Vergleich vor der Pandemie zu heute nehmen, haben wir zirka zehn Prozent weniger Gäste im Restaurant.»

Gewisse Seniorinnen und Senioren haben Mühe, das Zertifikat zu bekommen

Das Bistro der Sanavita AG und das Restaurant der Süssbach Pflegezentrum AG stehen weiterhin auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Für Drittpersonen beziehungsweise externe Kunden gilt strikt die Zertifikatspflicht.

Für alle Externen ist das Covid-Zertifikat beim Besuch des Restaurants der Süssbach Pflegezentrum AG obligatorisch.

Für alle Externen ist das Covid-Zertifikat beim Besuch des Restaurants der Süssbach Pflegezentrum AG obligatorisch.

Maja Reznicek

Für Bewohner oder Mieter gibt es im Windischer Pflegezentrum jedoch eine Ausnahme: Bei ihnen reicht im Gastrobereich das Tragen einer Maske. «Wir müssen uns bei den Massnahmen immer entscheiden, welchen Lebensabend wir den Menschen bieten wollen. Das macht jedes Haus anders», erklärt Walter Weber. Er habe es zudem schon erlebt, dass Seniorinnen und Senioren Mühe gehabt hätten, das Zertifikat technisch überhaupt zu bekommen.

Béatrice Böhringer, stellvertretende Geschäftsführerin der Haus Eigenamt AG in Lupfig.

Béatrice Böhringer, stellvertretende Geschäftsführerin der Haus Eigenamt AG in Lupfig.

Christian Doppler

Die Haus Eigenamt AG hat laut Website die Cafeteria für die Öffentlichkeit weiterhin geschlossen. Béatrice Böhringer sagt dazu:

«Mit diesem Entschluss ermöglichen wir unseren Bewohnenden die grösstmögliche Bewegungsfreiheit im Hause, ohne Maskenpflicht.»

Da die Zertifikationspflicht momentan nur für den Besuch der Cafeteria gelte, habe diese bisher keinen grossen Einfluss auf den Alltag der Bewohnerschaft gehabt.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Süssbach. Die Pflicht wirke sich nicht auf die Bewohner aus. «Die Angehörigen – wenn sie nicht ins Restaurant gehen – müssen sich nur wie früher registrieren», sagt Hanspeter Müller. Dies laufe schon seit Monaten ohne Komplikationen.

Es gibt alternative Treffpunktmöglichkeiten neben Restaurant und Cafeteria

In allen Einrichtungen können Angehörige – ausserhalb des Gastronomiebereichs – ohne Zertifikat vorbeikommen.

Hanspeter Müller, Direktor der Süssbach Pflegezentrum AG in Brugg.

Hanspeter Müller, Direktor der Süssbach Pflegezentrum AG in Brugg.

zvg

In der Süssbach Pflegezentrum AG gibt es alternative Treffpunktmöglichkeiten zum Restaurant, wie Hanspeter Müller erklärt:

«Wir können ansonsten die grosse Terrasse beim Restaurant anbieten oder den Aufenthalt auf den Stationen, wo es genügend Platz und Kaffeeautomaten gibt.»

In den Süssbach-Innenräumen gilt gemäss Website weiterhin die Mundschutzpflicht, auch im Restaurant.

Ähnlich sieht es im Pflegezentrum Sanavita aus. Personen, die ausschliesslich ihre Angehörigen auf den Etagen besuchen wollen, dürfen dies zurzeit ohne Zertifikat, jedoch mit Masken vornehmen, sagt Geschäftsführer Walter Weber. Eine Konsumation sei hierbei nicht möglich. Dafür besteht im Aussenbereich des Bistros weder Masken- noch Zertifikatspflicht. Weber fügt an: «Das ist aber nur eine Momentaufnahme, wenn wir Coronafälle hätten, müssten wir entsprechend reagieren.»

Das Bistro der Sanavita AG empfing Mitte September 40 Prozent weniger Gäste.

Das Bistro der Sanavita AG empfing Mitte September 40 Prozent weniger Gäste.

Carla Honold

In der Haus Eigenamt AG besteht gemäss Béatrice Böhringer die Möglichkeit, für ein Treffen auf die Gartenanlage auszuweichen oder auf den Zimmern zu bleiben. Die Maskenpflicht gilt laut Schutzkonzept während des gesamten Aufenthalts.

Aktuelle Nachrichten