Brugg
Besitzerwechsel: Stiftung kauft Hotel- und Gastrobereich des Roten Hauses

Beim Roten Haus gibt es einen Besitzerwechsel: Doris und Heinrich Gyr verkaufen den Hotel- und Gastrobereich an die Stiftung Rotes Haus. Der Zweck dieser Stiftung ist der Kauf und Betrieb des Roten Hauses im Rahmen einer gesamtheitlichen Nutzung.

Drucken
Teilen
Hotel- und Gastrobereich wechseln den Besitzer.

Hotel- und Gastrobereich wechseln den Besitzer.

Walter Schwager

Die Stiftung biete den Bewohnern der Stadt und Region, sowie auswärtigen Gästen ein Haus mit umfassender Gastfreundschaft an, heisst es in einer Medienmitteilung. Neben einer feinen Küche, guten und erschwinglichen Übernachtungsmöglichkeiten würden verschiedene, attraktive Angebote gemacht: Einige der Initianten der Stiftung haben bereits seit dem Jahr 2009 die Hotelbar gemietet und hier einen Ort für Begegnung und Gespräche, Coaching, Ehe- und Lebensberatung geschaffen.

Trattoria wird weitergeführt

Neu soll ein Büro für Entschuldung folgen, das betroffene Personen berät und begleitet, aus der Schuldenfalle herauszukommen. Ebenso in Planung ist ein medizinisch-therapeutisches Angebot. Im Weiteren beabsichtigt die Stiftung insbesondere jüngeren Menschen zu helfen, die einen schwierigeren Zugang zum Arbeitsmarkt haben, wieder ins Berufsleben einzusteigen.

Das Restaurant Rotes Haus läuft bisher unter dem Pächter Vittorio Timpano erfolgreich als italienische Trattoria. Die Initianten der Stiftung freuen sich, dass Timpano das Restaurant auch weiterhin betreibt.

Ganzheitliches Konzept als Vision

Das Ziel der Stiftung sei, dass im geschichtsträchtigen Roten Haus am Tor der Brugger Altstadt ein Gästehaus entsteht, in dem viele Menschen in einer guten Atmosphäre in unterschiedlichsten Lebensbereichen zur Ruhe kommen, auftanken und sich entfalten können.

Das Haus hat aktuell vier Besitzer. Die Stiftung Rotes Haus will innerhalb der nächsten sechs Monate von den bisherigen Eigentümern Doris und Heinrich Gyr mit dem Hotel- und Gastrobereich in einem ersten Schritt den grössten Teil der Liegenschaft kaufen. «Wir streben ein ganzheitliches Konzept an und sind mit allen Besitzern im Gespräch», sagt Stiftungsratspräsidenten Hans Keller. (AZ)

Aktuelle Nachrichten