Windisch
Berühmte Glasfenster und gerühmte Glasfensterchen

Im Rahmen des 700-Jahr-Jubiläums des ehemaligen Doppelklosters Königsfelden gilt in diesem Jahr das Augenmerk Königin Agnes und den berühmten Glasfenstern. Nun lädt ein Glasatelier zu kreativem Wirken ein.

Edgar Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
im Glasatelier ist auch die Glasperlenherstellung demonstriert worden

im Glasatelier ist auch die Glasperlenherstellung demonstriert worden

Aargauer Zeitung

Kinder wie Erwachsene können mit diesen auf intensive Weise in Kontakt kommen und erhalten Gelegenheit, in die Stapfen der Glasmaler zu treten.

In einem Pavillon nördlich der Klosterkirche ist ein Glasatelier eröffnet worden, in welchem Interessierte selber ein Mini-Glasfenster anfertigen können. Ein Helferteam unter Leitung der Historikerin Martina Huggel gibt dabei die nötigen Anweisungen. An fünf Stationen nimmt die Komposition Schritt für Schritt Gestalt an: vom Bezug der farbigen Glasstücke über das Schneiden, das Zusammensetzen und das Bemalen bis zur «Verbleiung».

Diese allerdings wird imitiert, da nicht mit giftigem Material gearbeitet werden kann. Da und dort drängt sich auch eine andere kleine Konzession bei der Fertigung auf. So wird das frühere Schwarzlot durch Acrylfarbe ersetzt. Mit Begeisterung gingen am Eröffnungstag Kinder – sie sollten ein Mindestalter von 8 Jahren haben – wie Eltern ans Werk; innerhalb von ein bis zwei Stunden entstanden kleine, viel gerühmte Kunstwerke, die zu Hause als Fensterschmuck grosse Freude bereiten werden.

Bezug zu den grossen Vorbildern

Es geht aber nicht nur um die Herstellung einer eigenen Kreation, sondern auch um die Wissensvermittlung. In Vitrinen wird Originalwerkzeug von Glasmalern ausgestellt. Auch die Glasherstellung wird einbezogen. Glasbläser erhalten allerdings kein flüssiges Glas am Rohr vorgesetzt, sondern einen Ballon. Informationstafeln geben interessante Einblicke ins Wirken der damaligen Künstler und in die Geschichte des Klosters. Zum Programm des Glasateliers gehört ein Besuch der Klosterkirche, wo Details aus den Fenstern zu erforschen sind.

Auf grosses Interesse stiess am Eröffnungstag sodann ein Stand, an dem die Herstellung von Glasperlen demonstriert wurde. Die Besucher konnten für nur 3 Franken eine Perle samt Halsbändel bestellen, Form und Farbe bestimmen und mitverfolgen, wie die Perle entstand.

Klosterkirche noch attraktiver

In der Klosterkirche ist ab sofort ein neuer audiovisueller Guide verfügbar, welcher auf die Glasfenster fokussiert ist. Auf dieser attraktiven halbstündigen Führung vermitteln Königin Agnes, Klosterbaumeister Odo und Glasmaler Jakob den Besuchern viel Interessantes und der iPod erlaubt es, Fensterausschnitte aus nächster Nähe zu betrachten.

Öffnungszeiten des Glasateliers: 15. Mai, 16. Juli bis 7. August 10–17 Uhr (Di–So). Für Schulklassen und Gruppen auch
an anderen Tagen auf Anmeldung.