Bözen
Bernerin soll tödlichen Unfall von Aargauer Staatsanwältin klären

Eine Aargauer Staatsanwältin hat einen tödlichen Autounfall verursacht. Für die Durchführung des Strafverfahrens wegen fahrlässiger Tötung hat der Regierungsrat eine ausserordentliche Staatsanwältin aus dem Bernbiet eingesetzt.

Drucken
Teilen
Der Unfallwagen der Aargauer Staatsanwältin

Der Unfallwagen der Aargauer Staatsanwältin

Kapo AG

Das Strafverfahren ist delikat. Denn die beschuldigte Staatsanwältin ist ein Teil der Aargauer Justiz. Um möglichen Interessenkonflikten vorzubeugen und die Unabhängigkeit der Ermittlung zu gewährleisten hat der Regierungsrat auf Antrag der Oberstaatsanwaltschaft Aargau nun eine ausserordentliche Ermittlerin ernannt.

Staatsanwältin in der Affäre Roschacher

Bei der externen Ermittlerin handelt es sich um Sara Schödler. Sie ist stellvertretende Leiterin der Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland.

Schödler übernimmt damit die Verfahrensherrschaft und leitet sämtliche weitere Untersuchungshandlungen, die zur Klärung des Unfallhergangs getätigt werden müssen.

Brisant: Schödler war bereits 2007 vom Bundesrat als ausserordentliche Staatsanwältin in der Affäre Roschacher ernannt worden. Ausserdem gehört sie der gleichen Partei an wie die angeklagte Aargauer Staatsanwältin: Der SP.

Die beschuldigte Aargauer Staatsanwältin wurde bei der Frontalkollision am 17. Januar 2012 selbst verletzt und ist bis auf weiteres arbeitsunfähig. Ob sie weiterhin als Staatsanwältin arbeiten wird, lässt der Regierungsrat in seiner Mittlung offen. Das hänge von den Ergebnissen des Strafverfahrens ab. Die Staatsanwältin musste ausserdem auf Anfrage der az umgehend den Führerausweis abgeben. (sha/rsn)