Windisch
Bekannt durchs Internet: DJ Kuba aus Windisch rockt die Zürcher Clubs

Jakub Glowacki alias DJ Kuba ist erst 17 Jahre alt und hat bereits einige Erfolge als DJ gefeiert. Seine Spezialitäten sind «Mash-Ups». Entdeckt wurde er im Internet.

Luisa Bider
Merken
Drucken
Teilen
DJ Kuba (Jakub Glowacki). ZVG

DJ Kuba (Jakub Glowacki). ZVG

«DJ Kuba» – Mit diesem Namen könnte man meinen, der 17-jährige DJ aus Windisch hätte einen persönlichen Bezug zum karibischen Inselstaat Kuba. Falsch. Jakub Glowacki hat polnische Wurzeln – von da kommt auch der Name Kuba.

«In Polen wird Jakub zu Kuba abgekürzt. Seit ich klein bin, werde ich von meiner Familie und Freunden nur so genannt. Ich habe beschlossen, mich auch als DJ so zu nennen, damit ein gewisser Wiedererkennungswert besteht», so Kuba.

Jugendliche Frische

Obwohl er erst 17 Jahre alt ist, legt Kuba in verschiedenen Clubs in Zürich auf und ist damit sehr erfolgreich.

Die Anfänge seiner Musikkarriere liegen noch weiter zurück: 2006 besuchte der damals 10-jährige Kuba einen Kurs in Tontechnik und Discjocking.

«Das Jugendkulturhaus Piccadilly in Brugg bietet zusammen mit der Jugendarbeit Windisch verschiedene Workshops an. Der Kurs hat mich damals so fasziniert, dass ich monatelang mein Taschengeld gespart habe, um mein erstes DJ-Tool zu kaufen.» Seine ersten Shows spielte er in verschiedenen Jugenddiscos und an Schülerfesten.

Mit solchen Veranstaltungen ist jetzt aber Schluss. «An Schülerveranstaltungen lege ich kaum noch auf – ausser in meinem Oberstufenschulhaus. Dort ist es mir eine Ehre, die nachfolgenden Generationen zu unterhalten.»

Bekannt durch das Internet

Kuba legt jedes zweite Wochenende auf – dabei ist er meistens in Zürich anzutreffen. «Es ist nicht so, dass ich nicht in anderen Städten spielen möchte – aber da ich noch nicht Auto fahre, muss ich den Zug nehmen, und da hat man von Zürich aus einfach die besten Verbindungen.»

Der Automatiker-Lehrling ist durch einen Newcomer-Wettbewerb des Schweizer Labels Nightstars zu dieser Möglichkeit gekommen.

«Für diesen Wettbewerb habe ich einen Mix von mir ins Internet gestellt – innerhalb von einem Tag hatte ich schon 1200 Likes auf Facebook. Kurz darauf bekam ich diverse Anfragen, darunter auch von einem Zürcher Radiosender, der meinen Mix einige Male spielte.»

Durch die Erfolgswelle bekam Kuba die Möglichkeit, im Zürcher Club X-TRA aufzutreten, wo er bis heute seine Klänge zum Besten gibt.

Nicht nur fürs Taschengeld

DJ Kubas Spezialgebiet sind sogenannte Mash-Ups: Musikcollagen aus verschiedenen Songs und Genres, wo Pop, Hip-Hop und Rhythm&Blues gekonnt kombiniert werden, um verschiedensten Musikfans etwas bieten zu können.

Auf die Frage, was ihn von den vielen anderen DJs abhebt, antwortet Kuba: «Bei den meisten dreht sich die ganze Sache nur ums Geld. Klar möchte man sein Taschengeld damit aufbessern, aber das steht für mich an zweiter Stelle. Für mich ist es eine Leidenschaft, die ich mit den Leuten teilen möchte. Jedes fröhliche Gesicht, das ich auf der Tanzfläche sehe, motiviert mich dazu, weiterzumachen.»

Kuba plant zurzeit zusammen mit seinem Label Nightstars ein Album, welches im Laufe des nächsten Jahres erscheinen soll.

Auch neben seiner Aktivität als DJ hat Jakub viel zu tun. Er hat dieses Jahr eine Lehre als Automatiker EFZ begonnen und möchte später einmal an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Physik studieren. «Damit wäre ich für die Zukunft abgesichert», meint er.