Schinznach-Bad
Baukran in Zug gekracht: Firma räumt Fehler bei der Demontage ein

Am Samstagmorgen krachte in Schinznach-Bad der Ausleger eines Baukrans in einen SBB-Zug. Jetzt gibt die Kranfirma zu: Ursache war menschliches Versagen.

Merken
Drucken
Teilen

Am Samstag, kurz nach 9 Uhr, ereignete sich bei der Demontage eines Baukrans ein Zwischenfall. Der 10 Tonnen schwere und 57 Meter lange Ausleger des Baukrans war an einem Pneukran aufgehängt und krachte in die Frontscheibe einer S-Bahn.

Weshalb der Ausleger in den Bereich der Gleise geriet, war am Samstag noch unklar. Am Sonntag sagte Jose Texeira, Chefmonteur bei Interkran, bei Tele M1, der Grund für den Unfall sei wohl menschliches Versagen. Sein Monteur habe den Ausleger am falschen Punkt angehängt, dieser sei gekippt und dann auf den Zug gestürzt.

Die Firma macht jeden Tag Krandemontagen. Der verantwortliche Mitarbeiter sei ein zuverlässiger und erfahrener Mitarbeiter, so Texeira. Dieser müsse jetzt erst einmal in die Ferien. «Danach werden wir überlegen, was wir machen.» Der Mann leide unter psychischen Problemen und befinde sich am Tiefpunkt. «Er ist sich bewusst, dass viel mehr hätte passieren können», so Texeira.

Schinznach-Bad: Baukran prallt in Zug    
6 Bilder
Verletzt wurde niemand.
Zum Unfall kam es beim Abbau des Auslegers. Dabei stürzte dieser zu Boden...
... und direkt in die Frontscheibe des Zuges.
Die Unfallstelle von oben.

Schinznach-Bad: Baukran prallt in Zug    

Gegenüber «Blick online» sagte ein Mitglied der Geschäftsleitung der Firma: «Das Spannseil ist gerissen. Das hätte den Ausleger sichern sollen, bevor man ihn absenkt.»

Der Kran-Ausleger hatte einen Drehkreuzschaden und sollte deswegen ersetzt werden.

Die Ermittlungen zum Unfall laufen noch. Laut Rechtsanwalt André Kuhn kann einiges auf den Monteur zukommen, wie er gegenüber TeleM1 ausführt. Im Vordergrund stehe versuchte Körperverletzung, Verletzung der Regeln der Baukunde und Störung des Eisenbahnverkehrs. Es wäre mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe zu rechnen. (fh/ldu)