Am Samstag, 29. September, brannte in der Gemeinde Bözberg, im Ortsteil Kirchbözberg, ein Bauernhaus mit Scheunenanbau. Nachbarn bemerkten den Brand kurz nach 17 Uhr und alarmierten die Feuerwehr. Als diese vor Ort eintraf, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Trotz des Grosseinsatzes der Löschkräfte brannte dieses nieder.

Verletzt wurde niemand, auch die Haustiere blieben unversehrt. Die Hausbewohner waren zum Zeitpunkt des Brands abwesend. Das Feuer war in der Scheune des ehemaligen Bauernhauses ausgebrochen, wo auch eine Schreinerei untergebracht war. Die Brandruine ist bis zum jetzigen Zeitpunkt grossräumig abgesperrt.

Kirchbözberg: Einfamilienhaus von Flammen komplett zerstört

Kirchbözberg: Einfamilienhaus von Flammen komplett zerstört (29.9.2018)

      

Anfang Oktober informierte die Kantonspolizei Aargau, die Ermittlungen nach der Brandursache seien noch im Gang. «Im Vordergrund steht eine Fahrlässigkeit, wobei wir die genauen Umstände noch abklären müssen», teilte die Kantonspolizei Aargau damals auf Anfrage der AZ mit. Nun sind die Ermittlungen zur Brandursache in diesen Tagen abgeschlossen worden, wie Bernhard Graser von der Kantonspolizei Aargau sagt.

«Die Ermittlungen weisen auf einen fahrlässigen Umgang mit Leinöl als mutmassliche Brandursache hin. Leinöl neigt unter bestimmten Voraussetzungen zur Selbstentzündung», so Graser. Der Ehemann habe am fraglichen Samstag mit diesem Stoff hantiert. «Die umfangreichen Abklärungen der Brandermittlung lassen keinen anderen Schluss zu, als dass sich entsorgte Reste des Leinöls folglich selbst entzündeten. In Abwesenheit der Hausbewohner und somit zunächst unbemerkt musste dies dann im Bereich der Scheune zum offenen Brand geführt haben.» Zum Schutz der geprüften Hausbewohner werde die Kantonspolizei nicht detailliert auf Einzelheiten eingehen, teilt Graser weiter mit.

Die Bewohner mussten mit ansehen, wie ihr ganzes Haus abbrannte.

So berichtete TeleM1 über den Brand: Die Bewohner mussten mit ansehen, wie ihr ganzes Haus abbrannte.

   

Baugesuch im Frühjahr 2019

Noch bis zum 26. November liegt bei der Gemeindekanzlei Bözberg ein Gesuch für den Rückbau/Abriss des erwähnten Wohnhauses, Schopfs und Schweinestalls zur Einsichtnahme öffentlich auf. Das Baugesuch für einen Neubau soll dann im Frühjahr 2019 erfolgen, heisst es in der Dokumentation. Der Schopf und der Schweinestall befinden sich hinter dem Wohnhaus.