Brugg
Bald ist Brugg im Stadtfest-Fieber

Das OK hat sich an der Badenfahrt umgesehen und Inputs für den Grossanlass gesammelt.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Das Kern-OK vom Stadtfest Brugg 2019 unterwegs an der Badenfahrt (v. l.): René Schneider (Sicherheit), Jürg Baur (Präsident), Monika Bingisser (Aktuariat),Maya Rey (Marketing), Hanspeter Brunner (Unterhaltung) und Melanie Blättler (Marketing). Es fehlt Urs Herzog (Festbetriebe). Jürg Baur/ZVG

Das Kern-OK vom Stadtfest Brugg 2019 unterwegs an der Badenfahrt (v. l.): René Schneider (Sicherheit), Jürg Baur (Präsident), Monika Bingisser (Aktuariat),Maya Rey (Marketing), Hanspeter Brunner (Unterhaltung) und Melanie Blättler (Marketing). Es fehlt Urs Herzog (Festbetriebe). Jürg Baur/ZVG

Jürg Baur

In 722 Tagen steigt das Stadtfest Brugg. Erstmals wird dann gleich an zwei Wochenenden gefeiert; und zwar vom Freitag, 23., bis Sonntag, 25. August, sowie vom 30. August bis zum 1. September 2019. OK-Präsident Jürg Baur wünscht sich, dass in der Stadt Brugg ein gemütliches Fest für alle Generationen und die ganze Region auf die Beine gestellt wird. Das Motto steht noch nicht fest, erst der Arbeitstitel: «Farben».

Als Inspiration besuchte Baur letzte Woche mit fünf Mitgliedern des Kern-OK die Badenfahrt. «Brugg will und kann nicht Baden kopieren», stellt der OK-Präsident gleich zu Beginn seiner Ausführungen klar. Die Brugger interessierten sich neben dem Festprogramm für die Abfall- und Sicherheitskonzepte sowie die Alkohol-Prävention. Auch dem Umgang mit den Anwohnern und dem Lärm im Festperimeter wurde Beachtung geschenkt. «Baden ist eine unglaublich tolle Stadt für einen solchen Grossanlass», schwärmt Baur. Dank den Plätzen, Gassen und Treppen seien die Attraktionen verteilbar und für die Besucher innert kurzer Zeit über verschiedene Wege gut erreichbar.

OK hat Vereine kontaktiert

Der Brugger lobt die Kreativität der Mitwirkenden in Baden, die ruhigen und lauten Inseln im Festperimeter sowie das Angebot für die Kinder und Jugendlichen. Alles Aspekte, die er sich auch am Stadtfest 2019 vorstellen kann. Diese Woche orientierte Baur die Brugger Vereine via E-Mail, um auf die Plattform für miet- oder kaufbare Beizen-Infrastruktur der Badenfahrt hinzuweisen. Einige Vereine hätten bereits Interesse an einer Festbeiz oder Attraktion beim OK signalisiert, erzählt Jürg Baur. Doch anmelden könne man sich zurzeit noch nicht. An der Konferenz der Vereine im November oder über die Presse erhalten Interessierte weitere Informationen. Zudem wünscht sich das Brugger Stadtfest-OK im Spätherbst einen Austausch mit einem Teil der Badenfahrt-Verantwortlichen, um weitere Erkenntnisse zu erhalten.

Mit der Stadt Brugg hat das OK erste Gespräche geführt. Die Reaktionen sind positiv. Damit das Stadtfest zum Fliegen kommt, braucht es für Baur neben einem klaren Bekenntnis der Stadt auch ein grosses Engagement von Vereinen und Sponsoren. Die umliegenden Gemeinden und Brugg Regio sind ebenfalls zum Mitmachen aufgerufen. Gefragt sind neue Ideen und Kreativität. Nach dem Motto: «Wer nicht wagt, gewinnt nicht».

Casino-Brücke halbseitig sperren?

Jürg Baur kann sich beispielsweise vorstellen, die Casino-Brücke auf der Altstadt-Seite für den Verkehr zu sperren und in den Festperimeter zu integrieren. «Von der Casino-Brücke her präsentiert sich die Stadt von ihrer schönsten Seite», sagt er. Zudem entstünde so eine Fussgängerverbindung zwischen Altstadt, Schützenmatt und Salzhaus. Dies muss allerdings noch geprüft und geklärt werden. Vielleicht werden auch Grenzen gesprengt – aufgegleist ist eine Kooperation mit den Verantwortlichen des ehemaligen Theaterprojekts «Hinz und Kunz» von Windisch. Denkbar wären Zusammenarbeiten mit der Fachhochschule oder der deutschen Partnerstadt Rottweil.

Bis zum Feststart gibts für das OK noch viel zu tun. Unter anderem muss es abklären, wie man mit grossen Abfallmengen umgeht, und erfolgreich verhindert, dass unter 16-Jährige schon am frühen Abend alkoholisiert auf dem Sanitätsposten landen. Zudem sind die geforderten Sicherheitsvorkehrungen laut Baur «ein unglaublicher Kostenträger». Die Festlaune will sich der OK-Präsident deswegen nicht nehmen lassen: «Es ist so: Baden hat alle 10 Jahre während 10 Tagen eine Badenfahrt und Brugg alle 6 Jahre an 6 Tagen ein Stadtfest.»