Windisch
Ausrasten, wenn die Musik spielt: Ein Ständchen mit Nebengeräuschen

Ständchen der Adventsbläser erfreuen Quartierbewohner. Fast alle jedenfalls. Ein Herr fühlte sich durch das morgendliche Ständchen gestört und erlitt einen mittleren Wutanfall.

Michael Hunziker
Drucken
Schöne Tradition: Eine Gruppe Blechbläser ist an den Adventssonntagen in den Quartieren in Windisch unterwegs.

Schöne Tradition: Eine Gruppe Blechbläser ist an den Adventssonntagen in den Quartieren in Windisch unterwegs.

Chris Iseli

Die Musikgesellschaft Eintracht Windisch meint es gut mit der Bevölkerung und erfreut das Dorf an den vier Adventssonntagen jeweils mit weihnachtlichen Klängen. Eine Gruppe von sechs bis acht Freiwilligen – in der Regel Blechbläser – macht sich auf den Weg durch die Quartiere, gibt drei bis vier passende Stücke zum Besten und zieht dann weiter.

«Unser Ziel ist es, den Leuten eine Freude zu bereiten und sie einzustimmen auf die festliche Zeit», sagen die Adventsbläser der Musikgesellschaft. Denn Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Die Sonntagmorgen-Ständchen haben sich in den letzten drei Jahrzehnten zu einer beliebten Tradition entwickelt. «Viele Einwohner, unter ihnen etliche jüngere, erwarten uns.»

Musikanten blieben ruhig

Auch letzten Sonntag lauschten die Bewohner eines Quartiers aufmerksam – und dankbar – den Vorträgen, spendeten der Gruppe den wohlverdienten Applaus. Süsser die Musikanten nie klingen? Restlos begeistert waren allerdings nicht alle.

Ein Mann aus einem Mehrfamilienhaus trat auf seinen Balkon und machte seinem Ärger Luft über die nicht mehr so stille Nacht. Die Darbietung sei eine Zumutung, eine sonntägliche Lärmbelästigung sogar. Schliesslich gebe es Menschen, die arbeiten müssten und am Sonntag nach 8 Uhr noch schlafen möchten.

Die Blechbläser liessen sich zwar nicht provozieren, der Mann aber wollte sich trotzdem nicht beruhigen. Er hatte weder Lust, froh und munter zu sein, geschweige denn zu frohlocken. Im Gegenteil: Er kam ins Freie und schimpfte weiter.

Schade für den Nachwuchs

Die Musikanten verwiesen auf die lange Tradition, erklärten, dass diese im nächsten Jahr fortgesetzt werde und wünschten eine schöne Adventszeit. «Wir lassen uns nicht beirren und hoffen, dass sich die anderen Bewohner nicht gestört fühlen und sich über die Musik freuen», sagen die Adventsbläser.

Etwas leidgetan habe ihnen der Vorfall für die jüngeren Mitglieder, die ebenfalls mit dabei waren. «Wir möchten unserem Nachwuchs diese schöne Tradition weitergeben und hoffen, dass sie sich nicht entmutigen lassen.»

Die Reaktionen aus der Bevölkerung jedenfalls hätten gezeigt, dass ihr Engagement geschätzt werde und gefalle. Eine Frau habe gar angerufen und sich für das Verhalten des Mannes aus ihrer Nachbarschaft entschuldigt.

Auch wenn es die Sonntagmorgen-Ständchen im nächsten Jahr «hoffentlich» wieder geben werde, sei es denkbar, so die Adventsbläser, das Konzept zu überarbeiten und allenfalls den Zeitplan leicht anzupassen. Nächsten Sonntag sind sie noch einmal unterwegs und freuen sich auf Zuhörer.

Aktuelle Nachrichten