Einzelhandel

Auslage im Marktplatzstil: Lidl eröffnet im Brugger Neumarkt eine Filiale mit neuem Konzept

Von links: Regionalleiter Fabian Hinteregger, Filialleiterin Aysun Aktas und die Sprecherin von Lidl Schweiz, Corina Milz, freuen sich auf die Eröffnung.

Von links: Regionalleiter Fabian Hinteregger, Filialleiterin Aysun Aktas und die Sprecherin von Lidl Schweiz, Corina Milz, freuen sich auf die Eröffnung.

Heute macht der Einzelhändler Lidl am Bahnhof Brugg seine 146. Filiale auf. Sie soll die Schweizer Vorlieben unter anderem mit einer Auslage im Marktplatzstil treffen. Zusätzlich gibt es Self-Checkout-Kassen.

21 Stunden vor der Eröffnung herrscht im Untergeschoss des Neumarkts 2 emsiges Treiben. Elektriker kümmern sich um die automatischen Türen, das 20-köpfige Verkaufsteam füllt Lücken in den Regalen. «Es gibt noch zu tun, wir sind aber gut in der Zeit», sagt die Sprecherin von Lidl Schweiz Corina Milz. Besonders die frischen Waren wie Obst und Salate fehlen noch. Sie werden erst am Eröffnungstag, also am heutigen 12. November, geliefert.

Jeweils zwischen 6.30 und 20 Uhr kann in der neuen Filiale mit einer Fläche von 850 m2 eingekauft werden. Zumindest, wenn man den Eingang in der Bahnhofsunterführung benutzt. Der neue Lidl verfügt nämlich über zwei Ein- bzw. Ausgänge. Der im Neumarkt ist wegen der Öffnungszeiten des Einkaufszentrums erst ab 7 Uhr nutzbar.

Auf «Schweizer Vorlieben» eingehen

Seit Anfang Jahr wurde am Brugger Lidl gebaut. Rund 3 Mio. Franken hat der Einzelhändler in die 14. Aargauer Filiale investiert. Und das besonders für das neue Konzept, das Lidl Schweiz erst seit diesem Mai eingeführt hat und nun schrittweise umsetzt.

Dieses gehe auf «Schweizer Vorlieben» ein, wie Corina Milz erklärt: «Beim Eingang des Lidls befindet sich gleich der Frischebereich mit Gemüse und Früchten. Hier bieten wir eine attraktive Auslage im Marktplatzstil.» Der Brugger Lidl zeigt sich dort in hellem Design mit Holzoptik. Zur Auslage gehören auch vier Automaten mit Nüssen zum Selbstabfüllen. Aktuell können diese nur mit Plastik- säcken oder den wiederverwertba- ren Obst- und Gemüsesäckli von Lidl Schweiz genutzt werden.

Eingeschränktes Sortiment mit 2000 Produkten ist ein Vorteil

Eine weitere Neuerung ist, dass der Laden als einer von zwölf anderen Schweizer Lidls über Self-Checkout-Kassen verfügt. Fünf Stationen stehen bereit. Milz ergänzt: «In einer Testphase haben wir festgestellt, dass das Angebot sehr gut ankommt. Es verkürzt die Wartezeit für die Nutzer des Self-Check-outs als auch für die, die an den regulären Kassen anstehen.» Zusätzlich habe der Lidl Brugg im Fleischbereich geschlossene Kühlmöbel. Diese Kühlregale sind mit einer Tür versehen. So spare man Energie und trage zur Nachhaltigkeit des Betriebs bei.

Trotz Migrolino, Coop, Migros und Denner in nächster Nähe hat Milz keine Angst vor Konkurrenz. «Wir haben ein hervorragendes Preis-Leistungs-­Verhältnis. Und die günstigen Angebote ziehen die Leute an.» Dank dem eingeschränkten Sortiment von 2000 Artikeln seien die Lebensmittel zudem immer frisch. «Hat man nur ein Produkt statt vieler verschiedenen, wird dieses viel öfter verkauft – und neu nachgeliefert.»

Geschäfte freuen sich über Lidl-Eröffnung

Ist für die Einzelhändler nun ein neuer Konkurrent erschienen, gibt es auch Geschäfte, die sich über die Lidl-Eröffnung freuen. Die Express Änderungsschneiderei und der Schuh- & Schlüsselservice Hug im Untergeschoss des Neumarkts 2 beklagten beide mangelnde Kundschaft während der Bauarbeiten.

Teclu Menges vom Schuhservice fasst zusammen: «Wir sind froh, dass es endlich losgeht. Darauf haben wir lange gewartet.» Losgehen wird es wohl etwas ruhiger. Lidl Schweiz lockt aufgrund der aktuellen Coronasituation nicht mit den sonst durchgeführten, grösseren Eröffnungsaktionen. Man dürfe sich trotzdem auf interessante Rabatte und Angebote freuen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1