Aus Gemeindeammann und Vizeammann sollen künftig Präsident und Vizepräsident werden. Das jedenfalls hat der Windischer Einwohnerrat am Mittwochabend im Rahmen der Teilrevision Gemeindeordnung mit 34:1 Stimmen beschlossen. Die Revision wurde nötig, weil die aktuelle Gemeindeordnung aus dem Jahr 2005 datiert. Künftig soll zudem der Gemeinderat über die Einbürgerung entscheiden, und auch das Budget der Einwohnergemeinde soll nur noch vors Volk, wenn der Steuerfuss verändert wird.

SVP wehrt sich

Damit konnte sich die SVP nicht anfreunden. Bernhard Stüssi für die SVP: «Die Stimmbürger sollen wissen, wofür das Geld in der Gemeinde ausgegeben wird. Der Entscheid muss beim Volk bleiben.» Bezüglich Einbürgerung argumentierte Bruno Schmid: «Der vorgeschlagene Weg ist ein Weg der Anonymisierung.» Sämtliche Anträge kamen aber beim Einwohnerrat durch. Der Einbürgerungs-Antrag mit 29 Ja- zu
6 Nein-Stimmen, der Budget-Antrag mit 32:5. Das letzte Wort hat das Volk: Dieses wird im Mai über die Teilrevision der Gemeindeordnung abstimmen dürfen. Bei einem Ja wird die Revision per 1. Juli in Kraft gesetzt. (jam)