Brugg-Windisch

Aus dem Chaos entstehen faszinierende Klänge

Studierende der Pädagogischen Hochschule bei einer künstlerischen Intervention in der Passerelle im Campus Brugg-Windisch.

Klangräume und Raumklänge

Studierende der Pädagogischen Hochschule bei einer künstlerischen Intervention in der Passerelle im Campus Brugg-Windisch.

Rund 120 Studierende der Pädagogischen Hochschule haben die Passerelle im Campus künstlerisch bespielt.

Sanftes Murmeln, dazwischen ein leises Lachen. Entlang der Fensterfront in der Passerelle sitzen Studierende der Pädagogischen Hochschule und stimmen ihre Instrumente – hauptsächlich Gitarren – ein auf das, was anschliessend kommt.
Plötzlich wird es leiser im Gang. Vorsichtig trommeln die Studierenden mit ihren Fingern auf ihre Instrumente, ein Geräusch, wie wenn Regen auf ein Fenster pocht. Der Geräuschpegel steigt an, dann setzen die Instrumente auf ein unsichtbares Signal hin ein.

Ein Spaziergang durch Klangwelten, ein Kunstprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch, wo die Studierenden den Raum bespielen.

Ein Spaziergang durch Klangwelten, ein Kunstprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch, wo die Studierenden den Raum bespielen.


Der Spaziergang – ein Klangspaziergang sozusagen – beginnt am Anfang der Passerelle. Hier sitzen einige Studentinnen um ein Holzxylophon herum. Mit den Schlägeln entlocken sie dem Instrument scheinbar willkürlich Töne. Ein paar Schritte weiter sitzen mehrere Gitarrenspieler am Boden, konzentrieren sich auf ihr Spiel. Auch hier: Jeder ist in seiner eigenen Musik versunken. Die Töne der Gitarren weben einen Klangteppich, bilden den Boden für Soloinstrumente.


Einzelne Instrumente sind herauszuhören

Aus dem Tongewirr erhebt sich der sehnsüchtige Klang eines Saxofons – laut, beinahe schrill – bis er wieder genauso rasch verstummt, wie er aus dem Nichts gekommen ist. Doch sogleich übernimmt die glockenhelle Stimme einer Frau, die sich über den Klangteppich hinauswagt. Aus dem musikalischen Chaos entstehen faszinierende Klänge. In einer Nische steht ein Chor, der zwischendurch etwas lauter wird und dann wieder fast verstummt. Er wird begleitet von Cellistinnen und Gitarristinnen.
Eine halbe Stunde lang bespielen die Studierenden der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz in der Passerelle des Campus Brugg-Windisch so den Raum. Die Performance am Dienstagmittag findet im Rahmen der Reihe «Treff. Kultur im Bau» statt – dies unter dem Motto «Klangräume und Raumklänge. Rund 120 Studierende der Professur Musik der Primarstufe beteiligen sich an diesem Projekt, damit die Studierenden der übrigen Fachschaften die Räume des Campus mal etwas anders erleben.

Meistgesehen

Artboard 1