Veltheim
Aus Aktenbergen wurde endlich eine sanierte Strasse – die Umleitung sorgte für Unmut

Nach fünf Jahren Planung, achtmonatiger Bauzeit und über 150 Sitzungen konnte am Wochenende der neue Abschnitt der Wildeggerstrasse vom Dorfeingang bis Dorfzentrum eingeweiht werden. Die sanierte Wildeggerstrasse ist für den Verkehr wieder offen.

Jérôme Jacky
Drucken
Teilen
Gemeindeammann Ulrich Salm bedankt sich bei Giuliano Sabato für die gute Zusammenarbeit. Jérôme Jacky

Gemeindeammann Ulrich Salm bedankt sich bei Giuliano Sabato für die gute Zusammenarbeit. Jérôme Jacky

Nach fünf Jahren Planung, achtmonatiger Bauzeit und über 150 Sitzungen konnte gestern der neue Abschnitt der Wildeggerstrasse vom Dorfeingang bis Dorfzentrum eingeweiht werden. Rund hundert Dorfbewohner nahmen am Samstag an der kleinen Feier beim Postverteilzentrum teil. Mit der Sanierung der Strasse, welche die Gemeinde 1,7 Millionen Franken kostete, wurden neue Wasser- und Abwasserleitungen verlegt. Auch die AEW Energie AG und die Swisscom erneuerten Leitungen, wo dies notwendig war. Um den Verkehrslärm zu minimieren, wurde für die Strasse ein Flüsterbelag verwendet. «Diese paar Dezibel weniger Verkehrslärm sind den Preis wert», sagte Gemeindeammann Ulrich Salm.

«Was lange währt . . .»

2007 wurde der Grundstein für die Strassensanierung gelegt. Etliche Studien zu Gestaltung und Verkehr wurden verfasst. Alleine 2007 kam so ein Aktenberg von 9,3 Kilogramm zusammen. «Wir standen zu Beginn vor einigen Schwierigkeiten», sagte Giuliano Sabato, Kreisingenieur vom Kanton Aargau. So mussten Lösungen für die Einmündung des Schlossweges in die Wildeggerstrasse und für die Trottoirsituation auf dem Abschnitt zwischen Postverteilzentrum und Restaurant Bären gefunden werden. «Es ist gut, dass wir all diese Punkte beraten haben. Was lange währt, wird endlich gut», sagte Ulrich Salm zur langen Planungszeit. «Wir konnten die Sicherheit an wichtigen Stellen erhöhen. Auch die Feedbacks von den Bewohnern sind gut», so der Gemeindeammann.

Streitpunkt Umleitung

Trotz der ausführlichen Planung kam es bei Baubeginn zu sehr emotionalen Diskussionen. Die Wildeggerstrasse musste für acht Monate gänzlich gesperrt werden. Während dieser Zeit wurde der Verkehr durch die Quartierstrassen umgeleitet. «Die Quartiere waren überrumpelt. Die Sperrung brachte ein stark erhöhtes Verkehrsaufkommen mit sich», sagte Ulrich Salm. Man hätte mit Tempobeschränkungen, Security-Personal und verkehrsberuhigenden Massnahmen versucht, die Quartiere so gut wie möglich vor dem Verkehr zu schützen. Die Gemeinde sei aber froh, dass die Bauzeit eingehalten wurde, um die Verkehrslage in den betroffenen Ortsteilen so schnell wie möglich zu normalisieren.

Auch wenn die Strassensanierung für Veltheim ein Meilenstein ist, stehen noch weitere grosse Projekte an. Im September 2014 wird voraussichtlich die Wildeggerstrasse ausserorts saniert. 2016 oder 2017 soll dann auch die Bruggerstrasse ihren Neuschliff bekommen.

Aktuelle Nachrichten