Neujahrsapéro
Auf die Stadt Brugg wartet ein prallvoller Kalender

Am Neujahrsempfang im Salzhaus blickte Frau Stadtammann Barbara Horlacher auf ein bewegtes Jahr zurück. Später verzückte das Schwestern-Duo Sabina und Valeria Curti mit ihren Fagott- und Geigenklängen das Publikum.

Irene Hung-König
Drucken
Neujahrsapéro Brugg Im Salzhaus in Brugg begrüssten Frau Stadtammann Barbara Horlacher und ihre Stadtratskollegen Willi Däpp, Reto Wettstein und Leo Geissmann die Gäste persönlich und wünschten ein gutes, neues Jahr.
5 Bilder
Neujahrsapéro Brugg Später verzückte das Schwestern-Duo Sabina und Valeria Curti mit ihren Fagott- und Geigenklängen das Publikum.
Neujahrsapéro Brugg
Neujahrsapéro Brugg Die Gäste im Brugger Salzhaus stossen an auf das neue Jahr.
Neujahrsapéro Brugg Die Gäste im Brugger Salzhaus stossen an auf das neue Jahr.

Neujahrsapéro Brugg Im Salzhaus in Brugg begrüssten Frau Stadtammann Barbara Horlacher und ihre Stadtratskollegen Willi Däpp, Reto Wettstein und Leo Geissmann die Gäste persönlich und wünschten ein gutes, neues Jahr.

Irene Hung-König

Im Salzhaus begrüssten am 1. Januar Frau Stadtammann Barbara Horlacher und ihre Stadtratskollegen Willi Däpp, Reto Wettstein und Leo Geissmann die Gäste persönlich und wünschten ein gutes, neues Jahr. Später verzückte das Schwestern-Duo Sabina und Valeria Curti mit ihren Fagott- und Geigenklängen das Publikum. Sie spielten Bach, Beethoven sowie Händel und Heinichen mit Stücken aus der Barockzeit.

Barbara Horlacher bezeichnete ihr erstes Amtsjahr als ein gutes Jahr mit bewegenden Ereignissen: Sie erwähnte unter anderem den Wechsel im Stadtrat und mit der gewonnen Fusionsabstimmung zur Fusion mit Schinznach-Bad im März ein erstes Highlight. Ein weiterer Meilenstein war der Abschluss der Sanierungsarbeiten am Stapferschulhaus.

Nicht vergessen, zu leben

Aus dem aus politischer Sicht prallvollen Kalender 2019 erwähnte sie die Bau- und Nutzungsordnung, die vom Stadtrat verabschiedet und nun vom Einwohnerrat bearbeitet werde. Ebenso im Fokus liegt das Areal «Alte Post» an der Schulthess-Allee und der Annerstrasse, wo nebst der gesamten Verwaltung auch die moderne Stadtbibliothek im Neubau einziehen soll.

Des weiteren wies Barbara Horlacher auf den Baubeginn der Südwestumfahrung im April hin. Für den Erhalt des Berufs- und Weiterbildungszentrums (BWZ) mit all seinen Angeboten wolle sich der Stadtrat ebenso einsetzen und sich an der Diskussion um zwei neue, kantonale Mittelschulstandorte beteiligen. «Doch ob all der Aufgaben vergessen wir nicht zu leben. Freuen wir uns auf ein tolles Stadtfest im August», schloss Barbara Horlacher und verwies auf den bereitstehenden Apéro.

Aktuelle Nachrichten