Scherz
Auf der Bühne: Ein Geizkragen erwartet seinen reichen Cousin aus Übersee

Das Dorftheater probt für sein neues Stück: Neulinge wie alte Hasen spielen «De Vetter Flury us Missouri». An der Jubiläumsvorstellung – das Theater besteht seit 25 Jahren – wird ein edles Menü serviert.

Barbara Schlunegger
Merken
Drucken
Teilen
Dorftheater Scherz spielt Stück zu Geizkragen und reichem Cousin
9 Bilder
Die 59-jährige Doris Keller aus Brugg «Dieses Jahr stehe ich das erste Mal auf der Bühne in Scherz. In der letzten Saison war ich Souffleuse», erzählt sie. Zum Theater kam sie durch ihre Tochter.
Martha Zürcher aus Brugg «Ich spiele Frau Holzer, eine heiratswillige Dame. Zu Hause warten auf mich nämlich nur sieben Katzen, aber kein Mann», sagt die 63-jährige Martha Zürcher aus Brugg über ihre Figur. Zürcher ist schon 24 Jahre beim Theater Scherz dabei und darf sich Ehrenmitglied nennen.
Jasmin Meier aus Scherz Ohne die Scherzerin Jasmin Meier, 21, würde es auf der Bühne still und dunkel bleiben. Sie ist seit sechs Jahren die theatereigene Technikerin: «Meine Aufgabe ist es, das Licht und die Musik mit dem Geschehen auf der Bühne zu koordinieren.»
Erich Honegger aus Hirtschthal Erich Honegger (74) ist als Gastspieler in Scherz schon das zweite Mal dabei. Sonst spielt er in der Theatergesellschaft Oberentfelden. «Ich stehe sicher schon seit 40 Jahren auf der Bühne», erzählt Honegger. Im Stück spielt er den Vetter Flury.
Ruedi Stutz aus Othmarsingen Ruedi Stutz, 64, hat schon reichlich Theatererfahrung. In Scherz gibt er aber sein Debüt als geiziger Spenglermeister Santschi. Früher wirkte Stutz bereits sechsmal in verschiedenen Freilichttheatern mit. Lange war er Beleuchter.
Präsident Christian Meier, 53, aus Scherz Der Kopf der Theatergruppe ist Präsident Christian Meier. Im Schwank verkörpert er den edlen Chauffeur John, eine Nebenrolle. Meyer ist seit 24 Jahren im Dorftheater aktiv. «Unsere gesamte Familie ist irgendwie im Theater involviert«, lacht er.
Regisseurin Pierrette Stegmüller, 66, aus Oberentfelden Sie hat die Fäden in der Hand: Regisseurin Pierrette Stegmüller. Seit sie sechs Jahre alt ist, spielt sie Theater oder souffliert. Im Verlauf der Zeit hat Stegmüller Regisseurskurse besucht und dabei schon namhaften Regisseuren assistiert.
Doris Ammann, 55, aus Birr Doris Ammann spielt die vornehme Kreszentia Winter. «Ich wirke seit sieben Jahren im Theater Scherz mit», sagt sie. Winter ist im Stück eine der Damen, die fieberhaft auf der Suche nach einem Partner sind.

Dorftheater Scherz spielt Stück zu Geizkragen und reichem Cousin

Barbara Schlunegger

Die Stimmung auf der Turnhallenbühne ist ausgelassen. Man kennt sich, die Begrüssungen fallen herzlich aus. Ein Dutzend Menschen versammelt sich zwei Mal in der Woche in der Turnhalle Scherz, um ihrem Hobby zu frönen - dem Theater. Sie alle fiebern den Vorstellungen entgegen, die Ende Februar beginnen.

Seit nun 25 Jahren unterhält das Dorftheater Scherz seine Zuschauer. Dieses Jahr wird gross Geburtstag gefeiert: Zusätzlich zu den regulären Aufführungen wird am 1. März eine Jubiläumsvorstellung gegeben - und auf Wunsch ein edles Menü serviert.

Machen Kleider Leute?

In der aktuellen Spielsaison wird der Schwank «De Vetter Flury us Missouri» aufgeführt. Für die Regie konnte Pierrette Stegmüller gewonnen werden. Die Hauptfigur, Klementine, wird von Esther Rauber verkörpert. Zum Stück: Der alte Geizkragen Santschi erwartet sehnlichst seinen wohlhabenden Cousin Flury aus den USA.

Santschi spekuliert darauf, vom Reichtum seines Vetters profitieren zu können. Dieser Schuss soll aber gründlich nach hinten losgehen. Der amerikanische Verwandte ist nicht einfach zum Spass in der Schweiz. Er sucht in der Schweiz eine Frau, die mit ihm in die Staaten zurückreist - und auch dort bleibt.

Die Damenwelt will sich den reichen Herrn nicht entgehen lassen: Auf einmal tauchen wie aus dem Nichts mehrere Frauen gleichzeitig auf und interessieren sich für den Mann aus Übersee. Wie die Komödie ausgeht, sei an dieser Stelle aber nicht verraten.

Zuversicht trotz Regie-Ausfall

Das Theater Scherz besteht seit einem Vierteljahrhundert, als Verein jedoch erst seit 17 Jahren. Die Theaterproben liefen leider nicht ohne Zwischenfälle: Während des gemeinsamen Theaterwochenendes brach sich Regisseurin Stegmüller das Handgelenk und landete im Spital.

Die Theatertruppe war dann auf sich allein gestellt. «Für die Aufführungen habe ich ein gutes Gefühl - ich konnte mich am Wochenende auf meine Leute verlassen, die probten genauso intensiv auch ohne mich», sagt die Regisseurin zuversichtlich.

Aufführungsdaten «De Vetter Flury us Missouri» wird an folgenden Daten in der Turnhalle Scherz aufgeführt:
Freitag, 28. Februar, 20 Uhr, Samstag, 1. März, 20 Uhr, Sonntag, 2. März, 14 Uhr, Mittwoch, Freitag und Samstag, 5., 7./8. März, 20 Uhr. – Reservation Tel.: 056 441 39 72