Über den Mittag ist es der wohl belebteste Ort der Stadt Brugg. Auf dem Neumarktplatz gibt es mehrere Imbissstände und der Bahnhof ist nah gelegen. Seit das Projekt «Aufwertung des Bahnhofplatz-Neumarkt» lanciert wurde, hat sich einiges auf dem Platz getan.

Vor über einem Jahr wurde als erste Etappe eine Sitzinsel als Prototyp errichtet. Sie kostet 30 000 Franken. Die neue Sitzgelegenheit hat sich bewährt, sie findet grossen Anklang bei Jung und Alt und ist jeden Tag nicht nur zur Mittagszeit besetzt. Aus diesem Grund wird das Sitzangebot nun vergrössert.

Armin Leupp, Leiter der Abteilung Planung und Bau der Stadt Brugg, bestätigt gegenüber der az, dass die Stadt für einen Gesamtbetrag von etwa 100 000 Franken drei weitere Sitzinseln baut. Diese werden identisch wie die erste Insel. Die Baumrabatten die jetzt noch auf dem Neumarkt stehen, bieten kaum Sitzmöglichkeiten. Sie werden mit einer Stahlgerüstkonstruktion versehen, auf die Holzlatten gelegt werden. Diese Variante bietet zweierlei positive Aspekte gegenüber der Baumrabatten. Zum einen ist die Sitzfläche grösser und einfacher sauber zu halten, da sich die Holzlatten einfach anheben und reinigen lassen. Zum anderen ist der Unterhalt einfacher und kostengünstiger.

Dass bei einem der Baumrabatten ein Stromverteilerkasten steht, ist laut Leupp kein Problem, der bleibt einfach an Ort und Stelle, es wird darum herum gebaut. Ob neue Projekte folgen werden, ist Teil weiterer Diskussionen sein. Zur Debatte steht eine weitere, diesmal kreisrunde Sitzgelegenheit mit Blumen. (dh)