Der Leeweg in Riniken dient der Erschliessung der öffentlichen Anlagen – Schulhaus, Kindergarten, Friedhof, Zentrum Lee – sowie der Wohnhäuser. «Die vor mehr als 30 Jahren ausgebaute Strasse ist in einem schlechten Zustand», hält der Gemeinderat fest.

Ziel sei es, die Quartiersammelstrasse mit gestalterischen Massnahmen optimal für die Bedürfnisse sämtlicher Verkehrsteilnehmer auszubilden. Konkret: «Dem Fussgänger wird mehr Raum zugewiesen, sodass eine verkehrsberuhigte Strasse entstehen soll», führt der Gemeinderat aus.

Dies werde erreicht durch die Reduktion der Strassenbreite von bisher rund 5,5 auf neu etwa 4,5 Meter und der Verbreiterung des Gehwegs von bisher 2 auf neu 3 Meter. Teilweise wieder instand gestellt werden müsse zudem die Kanalisation.

Sobald die Verpflichtungskredite bewilligt sind, wird laut Gemeinderat die Detailplanung vorangetrieben. Vor Baubeginn sollen mit den Anstössern Vereinbarungen betreffend Perimeterbeiträge abgeschlossen werden. Die Bauarbeiten sind von April bis Oktober 2014 geplant.

Für die Sanierung des Leewegs mit verkehrsberuhigender Strassenraumgestaltung sowie für die Erneuerung und Erweiterung der Parkplätze wird mit 900 000 Franken gerechnet, für die Sanierung der Abwasserleitung mit 120 000 Franken.

Mitarbeiter werden entlastet

Weiter entscheiden die Stimmberechtigten am Freitag über die Rechnung 2012, zwei Kreditabrechnungen, die Gemeinderatsbesoldung für die Amtsperiode 2014–17, den Gemeindevertrag über den regionalen Bevölkerungsschutz und den Zivilschutz Brugg Region sowie die Erhöhung des Stellenplans um 40 Prozent im Reinigungs- und Unterhaltsdienst der Schulanlage Lee und des Gemeindebauamts.

Für die «dringend notwendige» Entlastung der beiden Vollzeit-Mitarbeiter im Gemeindebauamt und im Hauswartsdienst hat der Gemeinderat beschlossen, zusätzliche Personalkosten von 26 000 Franken in das Budget 2013 aufzunehmen. (mhu)

Gemeindeversammlung Freitag, 14. Juni, 20 Uhr, Zentrum Lee.