Bözberg

Auf dem Hof treffen sich kuriose Gestalten

Die Theatergruppe Bözberg übt für die Vorstellung «Älplerläbe». Die Gygax-Schwestern Berti (links) und Trudi umgarnen Leopold. Irene Hung-König

Die Theatergruppe Bözberg übt für die Vorstellung «Älplerläbe». Die Gygax-Schwestern Berti (links) und Trudi umgarnen Leopold. Irene Hung-König

Die Theatergruppe tritt mit dem Lustspiel «Älplerläbe» auf – es erzählt eine turbulente Geschichte auf der Alp,

Hauptprobe. Die Turnhalle ist noch leer, nur Regisseur Hansruedi Stutz und Regieassistentin Christa Crausaz sitzen am Tisch und notieren Lob und Kritik. Die turbulente Geschichte auf der Alp, das «Älplerläbe», ist das 16. Theaterstück, das Hansruedi Stutz mit der Bözberger Truppe einstudiert hat. «Ursprünglich hat man mich für ein Jahr angefragt, jetzt sind es schon 16», erklärt er schmunzelnd.

Mit der Darbietung der acht Darstellerinnen und Darsteller zeigt er sich zufrieden, schüttelt nur ab und zu den Kopf, wenn hinter der Bühne Stimmen zu vernehmen sind. «Ich habe auch Mühe, wenn während der einzelnen Pausen der verschiedenen Darsteller ständig auf den Handys rumgedrückt wird», sagt er.

Das Team passt zusammen

Das Team präsentiert sich auf und neben der Bühne kompakt. Die Texte sitzen, nur wenige Male muss die Souffleuse unterstützen. Martin Wernli, der den tollpatschigen Gaunerkomplizen Leopold mimt, beschreibt das Theaterspielen als seine «5. Jahreszeit». Auch Lilly Bolomey, dieses Jahr in der Rolle der Bergbäuerin Resi Krähenbühl, schwärmt vom guten Team, das zusammenpasst. «Für mich ist Theaterspielen eine gute Abwechslung, die mich entspannt.»

Die Rollen, die jeweils von Hansruedi Stutz verteilt werden, passten. Laut Monika Leuenberger (Berti), wachse man in die Rollen hinein. Es sei aber schon so, dass man noch wechseln könnte, sollte einem der Part ganz und gar nicht liegen. Marina Indrizzi spielt als Model Clarissa de la Fleur einen Typ Frau, den sie im normalen Leben nicht sein möchte: «In diese andere Rolle hineinzuschlüpfen, ist das Spannende daran.»

Massage für die Kuh

Die Kühe muhen, Bergbauer Seppli Krähenbühl (Werni Wülser) schaut aus seinem Stall heraus und zieht genüsslich an seiner Tabakpfeife. Sein Älplerleben gefällt ihm. Wenn er sich um seine Kühe kümmern kann, dann tut er das mit Wonne, gibt den Kühen sogar Massagen. Die Gygax-Schwestern Trudi (Monika Bertschi) und Berti (Monika Leuenberger) will er von der Wichtigkeit der Körperpflege überzeugen. Trudi riecht an Sepplis Hemd und verzieht angewidert das Gesicht. «Meinst du deine Körperpflege?» Seppli: «Nein, diejenige der Kühe.»

Die Schwestern sammeln angeblich Geld für die «Berghilfe», in Wirklichkeit braucht die humpelnde Trudi Geld für ihre kaputte Hüfte. «Hätten wir doch bloss geheiratet, dann könnten die Männer die Arbeit machen», jammern sie. Dass bald Ganove Leopold auftaucht, um den sie sich fetzen können, wissen sie zu diesem Zeitpunkt nicht.

Auch Model Clarissa de la Fleur jammert und beschwert sich bei ihrem Manager. Ein Glas Sekt, Hairdresser und Fotografen sind noch nicht auf dem Hof, ihr Fotoshooting hätte doch längst beginnen sollen. Doch damit sind noch nicht alle kuriosen Persönlichkeiten auf dem Hof. Köstlich, wie Esoterikerin Kalina Luna (Fränzi Salm) den Gaunern Edi (Marius Schneider) und Leopold positives Denken beibringen will.

«Älplerläbe» heute Samstag um 20 Uhr, morgen Sonntag, 27. November, um
14 Uhr in der Turnhalle Chapf. Weitere Daten: Freitag, 2. und Samstag, 3. Dezember um 20 Uhr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1