Windisch
Auch am Sonntag soll der Bus nach Unterwindisch fahren

Der Gemeinderat Windisch will sich für eine Erweiterung des Postauto-Angebots nach Unterwindisch stark machen. An den Sonntagen soll künftig der gleiche Linienbetrieb angeboten werden wie heute an den Samstagen.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Busterminal beim Brugger Bahnhof: Viele benutzen das Postauto für ihren Arbeitsweg.

Busterminal beim Brugger Bahnhof: Viele benutzen das Postauto für ihren Arbeitsweg.

Michael Hunziker

Der Windischer Gemeinderat hat ein besseres Busangebot ins Unterdorf für die Wochenenden prüfen lassen. Unter die Lupe genommen wurden drei Varianten: gleicher Linienbetrieb wie an Werktagen; Rufbus-Angebot der Postauto Schweiz AG; Rufbus-Angebot eines regionalen Taxiunternehmens. Die Behörde schlägt für die Sonntage den gleichen Betrieb vor wie heute an den Samstagen. Zur Diskussion steht das Geschäft an der kommenden Sitzung des Einwohnerrats.

Der Hintergrund: SVP-Einwohnerrat Philipp Ammon reichte im Oktober des letzten Jahres eine Motion zum Thema «Öffentlicher Verkehr in Unterwindisch» mit dem Antrag auf dringliche Behandlung ein. Diese Motion wurde klar überwiesen.

Gut besetzt in Stosszeiten

Derzeit besteht an den Werktagen ein Halbstundentakt nach Unterwindisch, an den Samstagen ein Stundentaktfahrplan. An den Sonntagen aber fehlt ein Angebot des öffentlichen Verkehrs. «Erfreulich ist, dass sehr viele Bewohner des Unterdorfs und des Mitteldorfs das Postauto für den Arbeitsweg benützen», hält der Gemeinderat fest. «Dieses ist in den Stosszeiten mehr als sehr gut besetzt.»

Dass die durchschnittliche Frequenz gemäss den Zahlen von 2013 werktags lediglich 10 Fahrgäste pro Kurs betrug, ist laut Behörde auf die «eher schwache» Auslastung während des übrigen Tags zurückzuführen. Einen wesentlichen Beitrag an die Auslastung der Buslinie leiste das Rekrutierungszentrum. Ohne dieses müsste das Angebot neu analysiert werden. Die Frequenzen an den 12 Kursen an den Samstagen entsprechen ziemlich genau einem Drittel der Werktagszahlen.

Zuständig für Angebotserweiterungen auf der Buslinie ist die Abteilung Öffentlicher Verkehr im kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU). Der Kostendeckungsgrad der Buslinie erfülle den für eine Angebotserweiterung geforderten Zielwert zwar, bei den Fahrgastzahlen dagegen werde der verlangte Zielwert nicht erreicht, steht in der Beantwortung der Motion. Anders gesagt: Für die Sonntage sei das Bedürfnis für den gleichen Postautobetrieb wie an den Werktagen nicht ausgewiesen. Das BVU tendiert deshalb darauf, ein Sonntagsangebot analog dem heutigen Samstagsfahrplan zu prüfen.

Erst auf Fahrplan 2016

Diesen Vorschlag will auch der Gemeinderat unterstützen. Allerdings ist eine Angebotserweiterung für die Busline nach Unterwindisch auf den Fahrplanwechsel 2015 – wie von SVP-Einwohnerrat Ammon gefordert – nicht möglich, weil die Fahrpläne bereits festgelegt sind. Die Sektion Öffentlicher Verkehr hat laut Gemeinderat zugesichert, dass dieses Begehren für den Sonntagsbetrieb in die internen Abklärungen einbezogen wird und – in Zusammenarbeit mit Postauto Aargau – provisorisch für den Fahrplan 2016 vorgesehen ist. «Der Ausbau des Angebots steht jedoch in Abhängigkeit mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln», betont der Gemeinderat. Denn wie hoch diese für den öffentlichen Verkehr sein werden, sei zum heutigen Zeitpunkt noch nicht klar. «Je nachdem muss das Vorhaben deshalb auf den Fahrplan 2017 geschoben werden oder kommt gar nicht zustande.»

Ein Rufbus-Angebot übrigens ist nach den Erfahrungen des Kantons nur in ländlich, dünn besiedelten Gebieten sinnvoll und käme wesentlich teurer zu stehen.

Einwohnerrat Windisch Mittwoch, 18. März, 19 Uhr, Gemeindesaal, Gemeindehaus 8.Stock.