Brugg-Windisch

Attraktion Kunsteisbahn: Fachhochschule führt Gäste bald aufs Glatteis

Die Schlittschuh-Freunde kommen auf ihre Kosten: Für zwei Monate wird beim Campus ein 10 mal 30 Meter grosses Eisfeld eingerichtet. montage az/key/thinkstock

Die Schlittschuh-Freunde kommen auf ihre Kosten: Für zwei Monate wird beim Campus ein 10 mal 30 Meter grosses Eisfeld eingerichtet. montage az/key/thinkstock

Veritabler Winterzauber beim Fachhochschul-Campus: Unter demTitel «Campus IceDream» steht – zum ersten Mal – ein Eisfeld zur Verfügung.

«Mit der Kunsteisbahn möchten wir das Campus-Areal beleben und eine Attraktion bieten – den Studierenden und Mitarbeitenden sowie der ganzen Bevölkerung», sagt Stephan Burkart, Professor in Brugg-Windisch. «Es soll ein Begegnungsort entstehen für alle.» Als positiver Nebeneffekt, fügt Burkart an, werde überdies eine gewisse Nähe geschaffen zur Fachhochschule (FHNW), könnten vielleicht sogar allenfalls vorhandene Hemmschwellen abgebaut werden.

Am 13. November wird das Eisfeld eröffnet. Bis 10. Januar steht die 10 mal 30 Meter grosse Fläche zur Verfügung. Für den Betrieb wird übrigens ausschliesslich Ökostrom eingesetzt. Entwickelt wurde das Konzept für den «Campus IceDream» von den Studierenden im Rahmen einer Bachelor-Arbeit. «Wir haben festgestellt», sagt Burkart zur Idee, «dass unser Campus-Areal im Sommer ein beliebter Treffpunkt ist und jeweils reger Betrieb herrscht. Im Winter dagegen ist es häufig leer.»

In anderen Städten würden während der kälteren Jahreszeit regelmässig Kunsteisbahnen betrieben. «Wir haben deshalb abgeklärt, ob ein solches Vorhaben auch bei uns realisierbar ist – technisch und finanziell.»

Sportlicher Zeitplan

Innert kurzer Zeit erarbeiteten die Studierenden die Entscheidungsgrundlagen. Im Sommer schloss die Projektgruppe – bestehend aus Rahel Lüscher und Julia Moser – die Arbeit ab. «Es ging alles sehr schnell», sagt Professor Burkart rückblickend. Der enge Zeitrahmen sei denn auch die grosse Herausforderung gewesen bei der Planung. Aber: «Wir können auf tatkräftige und grosszügige Hilfe zählen.» Neben der Fachhochschule selber hätten die Behörden von Windisch und Brugg völlig unkompliziert ihre Unterstützung zugesagt. «Überdies stehen uns Spezialisten zur Seite», sagt Burkart.

Der Aufbau beginnt nächste Woche. In einem ersten Schritt wird ein Unterbau aus Holz erstellt. Auf diesem wird in der Folge das Eisfeld eingerichtet. Für die Betreuung – ob an der Kasse, beim Schlittschuh-Verleih oder bei der geplanten Eisdisco – werden die Studierenden eingebunden.

Projekt stösst auf positives Echo

Zum Rahmenprogramm gehören Aktivitäten wie Eisstockschiessen und Pondhockey sowie gemütliche Chalets und ein beheiztes Gastrozelt, in dem – zum Aufwärmen – heisse Getränke und ein Fondue zu haben sind. Mit dem «Campus IceDream» angesprochen werden besonders auch die Schulen, Firmen und Vereine aus der Umgebung.

Burkart ist zuversichtlich, dass dieses Angebot ankommt. Die Reaktionen bei den Vorbereitungen seien jedenfalls durchweg positiv gewesen, die Pläne seien auf Interesse gestossen. «Das wird eine gute Sache», sagt der Professor mit ansteckender Begeisterung und ergänzt: «Der Spassfaktor darf nicht zu kurz kommen. Wir freuen uns auf einen grossen Ansturm.»

Öffnungszeiten Montag bis Freitag, 14 bis 21 Uhr; Samstag und Sonntag, 11 bis 21 Uhr; Eintrittspreise Kinder 2 Franken; Studierende 3 Franken; Erwachsene 4 Franken; campusicedream@fhnw.ch.

Meistgesehen

Artboard 1