Brugg
Artgau: Künstlerischer Grafitti-Supergau im Jugendhaus Pic

An diesem Wochenende stellen Künstler an der Artgau im Piccadilly ihre Werke aus. Die Fassade des Jugendhauses wird zudem in diesen Tagen neu gestaltet – fast jedenfalls.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen
Das 'Pic' noch in der alten Bemalung
23 Bilder
So sah die Hinterfassade am Mittwoch noch aus
Am Samstag wird hier alles neu gestaltet
Die Fassade am Mittwoch
Artgau
So sah die Mauer noch am Mittwoch aus
Am Donnerstag war die Mauer bereits übermalt
Erstmals wird auch das Haus gegenüber mit Graffitis verziert
Die Spraydosen stehen bereit für den Graffiti-Clash vom Samstag
Die Mauer des 'Pic' wartet auf die Künstler
Dieser Teil der Fassade bleibt als einziger gleich
Die letztjährige Artgau hinterliess ihre Spuren
Die ersten Bilder hängen bereits
Die Ausstellung auf der oberen Etage steht
'Use your brain, not your celphone'
Spraydosen künstlerisch verarbeitet
Diese Bilder warten noch, aufgehängt zu werden
Die ganze Woche lang stellten die Organisatoren auf
Die ersten Kunstwerke hängen bereits
Diese Aufkleber hat man in der Region mehrere Male gesehen
Artgau überall
Die Mitorganisatoren Marcus Wendt, Ursina Studer und Janka Stemmle (v.l.)
Die Artgau wartet Samstag und Sonntag mit einem breiten Programm

Das 'Pic' noch in der alten Bemalung

Daniel Vizentini

Wer in den letzten Tagen an der Schulthessallee vorbeigelaufen ist, hat es unweigerlich gemerkt: Da tut sich wieder was im Jugendhaus Piccadilly (Pic). Seit Donnerstag sind die Graffitis an der Fassade übermalt; heute Samstag werden die Mauern ringsherum wie der grösste Teil des Jugendhauses neu gestaltet.

Kunst & Musik

«Artgau», heute Samstag und morgen Sonntag ab 12 Uhr im Jugendhaus Piccadilly in Brugg.

Künstler aus der ganzen Schweiz und dem Ausland werden dafür erwartet. Im Pic drin stellen sie zudem ihre Werke aus, im Saal spielen DJs und die Bands Smith & Smart und The Ellas. Der künstlerische Supergau im Pic findet heute zum zweiten Mal unter dem Namen Artgau statt; in den Jahren vorher hiess der Event noch «Urban Art Show».

Neu mit Fotografien und Videos

«Der Anlass ist grösser und professioneller geworden», sagt Mitorganisatorin Ursina Studer. Auch sei das Artgau-Team im Vergleich zum Vorjahr um zwei Aktivisten gewachsen.

Alle stammen aus Brugg und Region. Neben den ausgestellten Bildern und Objekten gibt es dieses Jahr neu Fotografien und eine Videoinstallation zu bestaunen. Zudem werden neu Führungen durch die Ausstellung angeboten. Der Eintritt ist nach wie vor frei, möglichst viele Besucher sollen im Pic vorbeikommen. Letztes Jahr waren es an beiden Tagen rund 1000 Personen.

Artgau steht Zürich in nichts nach

Trotzdem sagt einer der Mitorganisatoren, es sei schwierig, Leute nach Brugg zu locken. «Dabei kenne ich in Zürich keinen ähnlichen Event, an dem so viel verschiedene Kunst zusammenkommt», sagt er, der sich als Pablo Pikachu ausgibt. «Aber sobald die Artgau Insider-Charakter bekommt, werden auch Besucher von weit weg hierher kommen.»

Das Ziel der Artgau sei jedenfalls ein ambitioniertes: So wollen die Organisatoren die Strassenkunst als Kunstform überdenken. «Oder vielleicht neu definieren», sagt er. Wie meint er das? «Strassenkunst gibt es schon so lange.

Wir wollen uns fragen, ob Strassenkunst nur Graffiti ist oder eben vielleicht mehr.» Mit der Artgau wollen die Organisatoren neue Wege suchen, um sich auszudrücken.

Graffitiarbeit beginnt heute

Das Piccadilly sei dafür ideal: Es biete eine gute Infrastruktur und die Veranstalter werden breit unterstützt. «Jeder Künstler darf hier seine Ausstellungsfläche frei gestalten», sagt Pablo Pikachu.

«Und an kaum einem anderen Ort hätten wir so viel Mauerfläche neu gestalten können wie hier.» Heute Mittag starten die Graffitikünstler ihre Arbeit an der Fassade. Bis auf eine Bemalung ganz oben am Jugendhaus wird alles neu gestaltet.

Das grosse Bild bleibt, weil alleine das Gerüst, um derart hoch malen zu können, über 1000 Franken gekostet hätte. Damit die Hausfassade aber keinen Stilbruch erleidet, komme die gleiche Künstlerin nochmals und male den Rest der Wand.

Aktuelle Nachrichten