Schwertransport
Ariane 5 fliegt mit High-Tech-Komponenten aus der Schweiz

Das auf Ausnahmetransporte spezialisierte Unternehmen Samuel Amsler AG aus Schinznach-Dorf brachte in dieser Woche ein Ersatzteil für die Ariane-5-Trägerrakete von Emmennach Muttenz.

Merken
Drucken
Teilen
Die Firma Amsler AG, Schinznach-Dorf, transportierte in der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 2012 Teile für die Ariane-Rakete von Emmen zum Auhafen Muttenz
5 Bilder
Schwerttransport von Emmen nach Muttenz
Die Firma Amsler AG, Schinznach-Dorf, transportierte in der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 2012 Teile für die Ariane-Rakete von Emmen zum Auhafen Muttenz
Die Firma Amsler AG, Schinznach-Dorf, transportierte in der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 2012 Teile für die Ariane-Rakete von Emmen zum Auhafen Muttenz
Die Firma Amsler AG, Schinznach-Dorf, transportierte in der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 2012 Teile für die Ariane-Rakete von Emmen zum Auhafen Muttenz

Die Firma Amsler AG, Schinznach-Dorf, transportierte in der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 2012 Teile für die Ariane-Rakete von Emmen zum Auhafen Muttenz

Toni Widmer

Die europäische Trägerrakete Ariane 5 fliegt auch dank Schweizer Spitzentechnologie. Allerdings nur während kurzer Zeit. Denn bereits nach 209 Sekunden Flugzeit hat die von der Ruag Space konstruierte Nutzlastverkleidung an der Raketenspitze ihren Dienst getan und wird abgesprengt.

Die High-Tech-Komponente ist trotz ihrer kurzen Lebensdauern von entscheidender Bedeutung für eine Weltraummission der Ariane und entsprechend sind die Anforderungen an ihren Transport von Emmen nach Französisch Guyana.

Dieser dauert erheblich länger als die Einsatzzeit der Teile, die in der Montagnacht vom Luzerner Militärflugplatz zum Auhafen in Muttenz transportiert worden sind.

Zwei Fahrzeuge im Konvoi

Das auf Ausnahmetransporte spezialisierte Unternehmen Samuel Amsler AG aus Schinznach-Dorf fuhr mit zwei Fahrzeugen im Konvoi. Die einzelnen Transporte hatten eine Gesamtzuglänge von 24 Metern, waren 6,25 Meter breit und 4,3 Meter hoch.

Die Fahrt verlangte eine seriöse Planung und Vorbereitung. So fuhr dem Konvoi ein Begleitfahrzeug voraus, dessen Besatzung an den entscheidenden Stellen Verkehrstafeln und andere Hindernisse beiseite räumte und nach der Durchfahrt wieder montierte. (to)