Notfallapotheke
Apotheker zentralisieren den Notfalldienst in der Region Brugg

Sechs unabhängige Apotheker haben sich in der Region Brugg zusammengeschlossen. Sie betreiben den Notfalldienst ab 5. Januar gemeinsam in der neuen Apotheke Süssbach in Brugg. Das mühsame Aufsuchen der diensthabenden Apotheke wird somit hinfällig.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Noch stapeln sich die Kisten in der Apotheke Süssbach. Ab 5. Januar ist sie Anlaufstelle für Notfälle in der Region Brugg.

Noch stapeln sich die Kisten in der Apotheke Süssbach. Ab 5. Januar ist sie Anlaufstelle für Notfälle in der Region Brugg.

Der Notfalldienst der Apotheken in der Region wird ab 5. Januar 2013 zentralisiert. Bisher erfuhren Kunden über eine Notfallnummer, welche Apotheke ausserhalb der ordentlichen Öffnungszeiten aufzusuchen war. Das konnte eine Apotheke in Brugg, Lupfig, Windisch oder Schinznach-Dorf sein. Die neue Apotheke Süssbach in Brugg wird künftig an 365 Tagen im Jahr die einzige Anlaufstelle bei Notfällen in der Region sein.

Möglich wurde diese Vereinfachung durch das Zusammenspannen von sechs unabhängigen Apothekern aus der Region. Sie gründeten eine Aktiengesellschaft und reichten am 21. Juni 2012 ein Baugesuch für die neue Apotheke neben dem Haus der Medizin ein. Dann ging alles ganz schnell. Im Rekordtempo wurde die Apotheke ans frühere Bezirksspital eingebaut. «Wir hatten nur ein Jahr Zeit für Planung und Realisierung», sagt Rolf Krähenbühl, Präsident des Verwaltungsrats und Inhaber Toppharm Apotheke am Lindenplatz.

Noch stapeln sich in der Offizin die Kisten und der 3,5 Meter hohe Lagerautomat will mit Medikamenten «gefüttert» werden. Danielle Basler aus Villigen ist Geschäftsführerin und Apothekerin. Sie wird von Apothekerin Claudia Attinger vertreten.

Die Informatik ist so miteinander vernetzt, dass alle beteiligten Apotheken Einblick ins Lager der anderen Apotheken haben. Nach Rücksprache mit dem Kunden könne auch auf das Patientendossier in einer Partnerapotheke zugegriffen werden, sagt Christoph Tschupp, Inhaber der Apotheke Tschupp. «Netzwerk ist nicht nur ein Wort, sondern wird jetzt auch gelebt», so Krähenbühl.

Alle sechs Partnerapotheker werden also ab Januar in der Apotheke Süssbach ihren Notfalldienst leisten. Während den Notfallöffnungszeiten werktags von 19 bis 20 Uhr, samstags von 17 bis 20 Uhr und sonntags von 10 bis 13 Uhr sowie von 17 bis 19 Uhr muss keine spezielle Notfalltaxe bezahlt werden.

Ausserhalb der Öffnungszeiten ist rund um die Uhr ein Apotheker oder eine Apothekerin über die Telefonnummer 056 450 30 30 erreichbar und gibt nach Vereinbarung das Notfallmedikament in Brugg heraus. «Die Ärzte haben den Notfalldienst nach Baden ausgelagert, wir bieten in Brugg nun eine innovative Lösung an», sagt Martina Sigg, Inhaberin der Apotheke Schinznach-Dorf abschliessend.

Aktuelle Nachrichten