Der Brunnen steht im Dorfteil Hinterrein und befindet sich am ehemaligen Milchhüsli. Die Gemeinde verkaufte dieses vor einigen Jahren an Fritz und Melanie Müller. Laut Nelly Schwarz, der Verwaltungsleiterin von Rüfenach, sei sich die Gemeinde damals nicht bewusst gewesen, dass der Dorfbrunnen damit auch Eigentum der neuen Besitzer wurde. Die Gemeinde erkannte dies erst, als sie den Brunnen abreissen wollten.

Die Anwohner aber wehrten sich gegen diese Pläne. Sie wollten weiterhin Wasser für ihre Gärten und für ihre Blumen aus dem Dorfbrunnen. Die Gemeinde klärte die Situation ab. Sie erkannte, dass der Brunnen aus der Wasserversorgung gespeist wird, um das Abwasser des Brunnens in die Kanalisation zu führen. Für die neuen Eigentümer entsteht also keine finanzielle Belastung, wenn der Brunnen öffentlich genutzt wird und die Gemeinde die Kosten für das Wasser übernimmt.

Die Stimmbürger können nun über ein dauerndes Baurecht im Grundbuch abstimmen, dass die öffentliche Nutzung des Brunnes garantiert. Im gleichen Traktandum findet sich eine Schenkung an die Gemeinde. Frau Klara Näf gibt zwölf Quadratmeter ihres Lands ab, damit die Kehrichtabfuhr nicht mehr auf ihrem Grundstück wenden muss. Weiter will die Gemeinde zum Preis von 150 Franken pro Quadratmeter «Vorgartenland» kaufen im Zusammenhang mit dem Ausbau der Oberdorfstrasse in Hinterrein.

Daneben kann der Souverän über die Rechnung und den Rechenschaftsbericht 2013 abstimmen. Die Gemeinde schliesst mit einem Minus von 200’289 Franken ab.

Gemeindeversammlung Freitag, 20. Juni, 20.15 Uhr, Gemeindesaal Rüfenach.