Die Rechtsformänderung des Altersheims Haus Eigenamt in Lupfig kommt voran. Im Dezember des letzten Jahres hat die Gründungsversammlung stattgefunden der neuen Aktiengesellschaft. Nach dem Rechnungsabschluss an der Generalversammlung des Altersheimvereins Ende März wird nun eine Kapitalerhöhung durchgeführt, heisst es in einer Medienmitteilung der Haus Eigenamt AG.

Die Aktien werden rückwirkend auf den 1. Januar vom Verein auf die Trägergemeinden übertragen mit folgender Aufteilung: Lupfig 48%, Birr 41% und Birrhard 11%. An der Generalversammlung soll auch – bei Interesse – der Altersheimverein zum Gönnerverein mit neuem Vorstand umgewandelt werden. «Der Altersheimverein Eigenamt übergibt der Aktiengesellschaft eine professionell geführte Institution, wie man aus dem Jahresbericht und der Jahresrechnung 2018 sehen kann», wird in der Medienmitteilung ausgeführt.

Rückblick: Im Oktober 1994 wurde der Altersheimverein Eigenamt von den damals vier Trägergemeinden Lupfig, Scherz, Birr, Birrhard sowie den Vereinsmitgliedern ins Leben gerufen. Das schmucke Heim mit 46 Zimmern war laut Medienmitteilung der Zeit damals weit voraus. Es habe sich um Einzelzimmer mit Balkon und Nasszelle gehandelt mit Ausbaumöglichkeiten zu Zweibettzimmern. 2013 wurde eine sanfte Renovation vorgenommen. Ein Wintergarten wurde angebaut und eine neue Gartengestaltung mit einem integrierten Demenzgarten wurde erstellt.

In der Zwischenzeit haben zwei Trägergemeinden fusioniert, sodass heute nur noch drei übrig sind. An der ausserordentlichen Generalversammlung im Juni 2018 stimmten die Vereinsmitglieder und die Trägergemeinden der Umwandlung des Vereins in eine Aktiengesellschaft zu. Nach diesem positiven Bescheid haben im November auch alle drei Gemeindeversammlungen der Trägergemeinden die Umstrukturierung gutgeheissen.

Laut aktuellem Mitteilungsblatt der Gemeinde Lupfig sucht die Haus Eigenamt AG – um den Verwaltungsrat zu komplettieren – noch zwei Verwaltungsräte aus dem Kompetenzbereich «Gesundheitswesen», welche die Zukunft des Pflegeheims mitgestalten möchten. Die drei Vertreter der Trägergemeinden sind bereits gewählt.