«Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg zum Erfolg und schon gar kein Rezept. Jeder Mensch muss seinen eigenen Weg finden und darauf vertrauen, dass er die richtigen Entscheidungen trifft.» Mit dieser Einstellung wurde Alain Sutter zu dem Menschen, der er heute ist. Im Interview mit der Kommunikationsdozentin Gunhild Hinkelmann blickt er auf seine Karriere als Fussballer zurück.

Bekanntschaft mit Uli Hoeness

«Die Freude am Fussballspielen stand für mich immer an erster Stelle.» Niederlagen brachten ihn selten aus der Fassung. Denn ein Spiel kann nur gespielt, nie aber gewonnen werden. Alain Sutter ist jemand, der seinen eigenen Weg geht. Dieses Weltbild brachte ihm einige Konflikte ein. So trafen beispielsweise beim FC Bayern München mit Uli Hoeness zwei unterschiedliche Persönlichkeiten aufeinander.

Der Buchautor gesteht heute ein, dass er in dieser Zeit persönlich instabil gewesen sei. «Ich habe zu viel Energie darauf verschwendet, mich mit dem ganzen Medientrubel zu beschäftigen, anstatt mich auf meine Leistung auf dem Platz zu konzentrieren.»

Eine der grössten Herausforderungen während seiner Karriere war der Umgang mit den Medien. Doch genau dieses öffentliche Interesse und die Aufmerksamkeit fehlten ihm am Ende seiner aktiven Zeit bei seinem Rückzug nach Miami.

Der ehemalige Spitzenfussballer erlebte einen emotionalen Entzug, mit dem er so gar nicht gerechnet hatte. Die intensiven Momente und die Standing Ovation beim Betreten von Stadien blieben aus. «Wenn ich heute den Supermarkt betrete, steht niemand für mich auf.»

Sein Ziel ist es, sich Aufgaben zu widmen, die ihm Freude bereiten. Besonders am Herzen liegt ihm die Jugendförderung. Als Juniorentrainer des FC Baden legt Alain Sutter viel Wert darauf, für die Kinder ein Umfeld zu generieren, in dem kein Druck, sondern respektvoller Umgang miteinander herrscht.

Der im Januar 1968 in Bern geborene Alain Sutter begann seine Fussballkarriere mit 17 Jahren beim Grasshopper Club Zürich. Bereits nach wenigen Monaten wurde er für die Schweizer Nationalmannschaft aufgeboten. Nach 62 Spielen für die Schweiz sowie mehreren Verträgen mit Topmannschaften wie Bayern München beendete er seine Karriere 1998. Seither ist er als SRF-Fussballexperte und Mental Coach tätig. Im Oktober 2013 veröffentlichte er sein Buch mit dem Titel «Stressfrei glücklich sein».