Brugg
Ab Sonntag fliegen die Brugger Neujahrsblätter wieder

Die Nachricht kam im Frühling aus heiter hellem Himmel: «Die Brugger Neujahrsblätter sind am Ende: Zu wenig Leser, zu grosses Risiko.» Irrtum. Eine Rettungsaktion der Firma Effingerhof AG liess sie wie Phönix aus der Asche steigen.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Titelblatt der Neujahrsblätter ist eine Szene der Königsfelder Festspiele
5 Bilder
Die Brugger Neujahrsblätter sind eröffnet
Ansturm auf den Verkausstand mit den Neujahrsblättern
Peter Belart, Mitglied der Redaktion, stellt die Brugger Neujahrsblätter 2013 vor
Das Titelblatt der «Brugger Neujahrsblätter 2013» zeigt eine Szene aus «Unternehmen Paradies» in der Kirche Königsfelden. André Albrecht

Auf dem Titelblatt der Neujahrsblätter ist eine Szene der Königsfelder Festspiele

Ab Sonntag fliegen sie wieder - in neuem Gewand und mit neuem Konzept. Damit will die Redaktion neue Leserschichten für eine Institution gewinnen, die mit 122-jähriger Konstanz das Leben in der Stadt und der Region Brugg abbildet. Auch in den Neujahrsblättern 2013 werden Themen aus den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Politik, Geschichte, Verkehr, Bildung, Natur und Literatur aufgegriffen.

Eine Fülle von Texten zeigt, wie vielfältig Stadt und Region sind. So widmet sich etwa ein Beitrag «Boomtown Lupfig»; ein anderer widmet sich den 2012 letztmals über die Bühne gegangenen Königsfelder Festspielen; ein weiterer verweist auf den slowup 2013 in der Region Brugg. Am Sonntag findet die Vernissage - wie gewohnt - im stimmungsvollen Rahmen des Salzhauses statt. Sie ist ausverkauft. (EF.)