Villigen

Aargauer Spitzenköchin für 2860 Franken ersteigert – jetzt gibt's zuhause «Gault Millau»-Kost

Spitzenköchin Nadja Schuler vom «Hirschen» in Villigen, neben ihr Ehemann und Wirt Stephane Wirth.

Spitzenköchin Nadja Schuler vom «Hirschen» in Villigen, neben ihr Ehemann und Wirt Stephane Wirth.

Einen stolzen Betrag hat eine Feinschmeckerin oder ein Feinschmecker springen lassen, um sich zu Hause von Spitzenköchin Nadja Schuler vom Villiger «Hirschen» kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Im Adventskalender der Sendung «Glanz & Gloria» des Schweizer Fernsehens können derzeit Schweizer Köchinnen und Köche ersteigert werden. Hinter dem neunten Türchen verbarg sich Nadja Schuler. 2860 Franken liess sich der oder die Meistbietende die Kochkünste der «Gault Millau»-Köchin kosten. Die Einnahmen gehen an die Glückskette und werden der Aktion «Frauen in der Not – Frauen in vergessenen Krisen» gespendet.

«Ich komme zu Ihnen nach Hause und koche für bis zu sechs Personen etwas aus der französischen Küche und nehme sogar noch einen Sommelier mit», sagte Nadja Schuler im Fernsehbeitrag, in dem sie sich für den «G&G-Adventskalender» präsentierte.

Schon im September dieses Jahres machte die Gastgeberin positive Schlagzeilen. Von «Gault Millau» wurde sie als «Koch des Monats» ausgezeichnet und neu mit 15 Punkten bewertet. «Das ist eine Riesenüberraschung», sagte sie damals mit einem Lachen gegenüber der AZ. Seit 2013 führt die 34-jährige Mutter von zwei Kindern zusammen mit ihrem Partner Stephane Wirth das traditionelle Restaurant mit Hotel.

Im «G&G-Adventskalender» versteigert aktuell übrigens Irma Dütsch, die Grande Dame der Schweizer Gastronomie, ihr exklusives Menü: Trüffelrisotto mit pochiertem Ei und Trüffelschaum. (mhu)

Aargauer Gault-Millau-Restaurants 2020:

Autor

Michael Hunziker

Michael Hunziker

Meistgesehen

Artboard 1