Brugg-Lauffohr

90 Minuten voller Poesie mit Kindern der Primarschule

Schneeflocke-Musical der Primarschule Au-Erle Brugg.

Das Schneeflocke-Musical der Primarschule Au-Erle Brugg war ein voller Erfolg.

Mit Standing Ovations wurde am Mittwochabend in der Turnhalle der Primarschule Au-Erle die Premiere des Musicals «Schneeflocke» gefeiert.

19.30 Uhr – Schulleiterin Doris Bernhard heisst die Premierenbesucher in der Turnhalle willkommen. Das heisst, sie begrüsst sie im «Eispalast», zu dem die Turnhalle während der Aufführung wird. Weisse Stoffbahnen schweben über den Köpfen der Zuschauer, glitzernde Schneekristalle schmücken die Wände.

Das Musical erzählt die Geschichte von den sechs Schneeflocken, die sich von ihrem Vater, Herrn Winter, lossagen und allein in die Welt hinausziehen, um ihr Glück zu finden. Wie könnte die Story besser in die aktuelle Jahreszeit passen?

Wie wäre sie besser an einer Primarschule angesiedelt, wo die Schneeflocken stellvertretend für die Kinder stehen, die ebenso aufbrechen und ihren Weg alleine gehen? Es ist eine Geschichte vom Erwachsenwerden, vom Loslassen, vom Aufbruch in neue, unbekannte Sphären. Wie das inszeniert ist, lässt keinen kalt.

Wie die Schneeflocken leichtfüssig über die Bühne tänzeln, wie jede von ihnen nach und nach ihren Platz findet, aber auch, wie sie sich voneinander trennen müssen, erwärmt die Herzen. Bei jeder Umbaupause ist nur ein Gedanke in den Köpfen: Wie fantasievoll mag die Bühne wohl aussehen, wenn gleich das Licht wieder angeht?

Ein Plädoyer für Toleranz

«Schneeflocke» ist ein Plädoyer für Toleranz, Selbstbestimmung und Vielfalt, wie allein schon der vielköpfige Chor zeigt, der das Bühnengeschehen mit Songs begleitet und den Akteuren selbst auch eine Stimme verleiht. Die Botschaft: Es gibt für alles einen Raum. Jedes Kind darf und soll so sein, wie es ist. Es muss sich nicht verbiegen. Es sind 90 zauberhafte Minuten voller Poesie.

Rund 185 Schulkinder von der ersten bis zu sechsten Klasse, Lehrpersonen, Schulleitung, Hauswart und externe Helfer haben zum Erfolg des inzwischen dritten Musicals beigetragen, das die Au-Erle-Primarschule in Lauffohr inszeniert hat.

«Anderthalb Jahre Vorbereitung mit Herzblut, Schweiss und Tränen gehen mit dem heutigen Tag zu Ende», sagt Schulleiterin Doris Bernhard nach der Premierenvorstellung, stolz auf die «grandiose Leistung», entspannt und glücklich, dass das Projekt gelang.

Auch die Premierenbesucher sind begeistert. Wolfgang Müller, Untersiggenthal: «Wunderbar, toll. Mir haben vor allem die wechselnden Bühnenbilder gut gefallen.» Hedy Obrist, Lauffohr: «Es heisst doch oft, Kinder engagierten sich nicht mehr. Heute Abend haben wir gesehen, dass das nicht stimmt.»

Die letzte Aufführung findet heute Freitag, 23. Februar, um 19.30 Uhr statt. Ab 19 Uhr ist Einlass in die Turnhalle im Stadtteil Lauffohr. In der Eingangshalle vom Schulhaus Erle wird ab 18 Uhr ein Restaurationsbetrieb geführt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1