Brugg

52 Nummern waren am Fasnachtsumzug in Brugg unterwegs

Dunkle Wolken hingen zu Beginn des 36. Brugger Fasnachtsumzug am Himmel. Doch ganz nach dem Fasnachtsmotto «vorwärts marsch» zogen sie von dannen, um der Sonne Platz zu machen - und den 28 dekorierten Wagen.

«Erstmals sind 28 dekorierte Wagen mit von der Partie», sagte Speaker Pippo von der Konfettispalterzunft. Seinem Chef Hugo Schmid, Zunftmeister von der Konfettispalterzunft, wurde die Ehre zuteil, den Umzug würdevollen Schrittes anzuführen.

Ihm folgte die Badener Bloser Clique, die ihr 60-Jahr-Jubiläum feiern darf. Aber nicht nur sie jubilieren, auch die Bräusi Vögel Spreitenbach und die Teemöckeguuger aus Würenlingen schauen auf 40 Jahre zurück. Die Schwellbaumschränzer Windisch und die Dättschwiler 05 Dättwil haben je 35 Jahre auf dem Buckel.

«Konfettischule»

Überzeugt haben vor allem die Sujets. So etwa die «Gruftis» aus Windisch. Sie bewiesen, dass auch ältere Damen einen geschmeidigen Poledance (Tanz an der Stange) hinlegen können. Ihr Fahrer, ein Harry-Hasler-Verschnitt, witzelte zum Jury-Wagen: «Für 50 Stutz bisch debi, wend weisch, was i meine.»

Die Chlini Feiglinge aus Fislisbach sorgten mit ihrem Spaceshuttle für Schall und Rauch. Die Brugger Aarefääger machten mit ihrem Motto «Konfettischuel zum dritten!» Ernst. Aus dem Publikum rekrutierten sie Konfetti-Chefs, die dafür zu sorgen hatten, dass die Umzugsteilnehmer, nicht mit Konfetti beworfen wurden.

Als Dank gabs eine Urkunde. Die Rüüsstalwägeler aus Jonen haben sich dem Motto «Die Untoten» verschrieben. So erstaunt denn nicht, dass sie als Sensemänner unterwegs waren, sich da und dort einen Zuschauer griffen und ihn im Sarg verstauten.

Die Chlöpfer-Boys 1961 aus Obersiggenthal plagierten sie mit ihren bunten, bedruckten Fahnen und gewannen den 1. Preis der Kategorie Erwachsene. Bei den Wagen siegten die Wagenwürger aus Aesch/Schongau mit dem Sujet Alternative Energie.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1