Villigen
5,9 Millionen Franken für Überbauung im Winkel sind unter Dach und Fach

Grünes Licht für den neuen Werkhof sowie den Umbau des Feldweibelhauses in Villigen: Mit grosser Mehrheit hat die Gemeindeversammlung am Mittwochabend den Kredit von 5,9 Mio. Franken für die Überbauung im Winkel genehmigt.

Merken
Drucken
Teilen
Gemeindeammann Jakob Baumann (Mitte) verabschiedet Vizeammann Thomas Meier (links) und Gemeinderat Reto Vogt.

Gemeindeammann Jakob Baumann (Mitte) verabschiedet Vizeammann Thomas Meier (links) und Gemeinderat Reto Vogt.

mhu

In Villigen kann ein neues Werkhof-Gebäude und ein neuer Annexbau erstellt, das Feldweibelhaus umgebaut werden: Am Mittwochabend hat die Gemeindeversammlung dem Kredit von 5,9 Mio. Franken für die Überbauung im Winkel zugestimmt.

Mit grosser Mehrheit genehmigt haben die 123 anwesenden Stimmberechtigten - von insgesamt 1274 Stimmberechtigten - auch den Kredit von 66 500 Franken für die Untersuchung eines Deponiestandorts im Kumet. Das Areal in der Nähe der Trinkwasserfassung ist im Altlastenkataster eingetragen, weil dort in der Vergangenheit mit grosser Wahrscheinlichkeit Abfälle abgelagert wurden.

In der kurzen Diskussion hatte der Gemeinderat einige Fragen zur genauen Lage des Standorts sowie zum weiteren Vorgehen zu beantworten.

Kredite und Verabschiedungen

Alle weiteren Geschäfte wurden klar angenommen: Kredit von 90 000 Franken für ein Kommunalfahrzeug, Kredit von 330 000 Franken für eine Photovoltaikanlage bei der Schulanlage Erbslet und Kredit von 547 000 Franken für die Dachsanierung bei der Turnhalle und dem Schulhaus Erbslet, Teiländerung Nutzungsplanung «Hightech-Zone», vier Einbürgerungen, neue Satzungen des Abwasserverbands Schmittenbach, Kredit von 141 000 Franken für die Sanierung und den Umbau der Trafostation Dorf, Kredit von 126 300 Franken für Naturschutzmassnahmen sowie Budget 2014 mit einem unveränderten Steuerfuss von 82 Prozent.

Unter «Verschiedenes» verabschiedet wurden: Thomas Meier, Vizeammann; Reto Vogt, Gemeinderat; Urs Hauenstein, Schulpflege; Maja Burger, Finanz- und Protokollprüfungskommission. (mhu)