Hausen

460 Jahre alt: Das Dahlihaus schreibt Geschichte

Der Umbau des Dahlihauses war eine Herausforderung.

Der Umbau des Dahlihauses war eine Herausforderung.

Zum ältesten und ortstypischten Hochstudbau in Hausen erscheint eine reich illustrierte Schrift.

Das Dahlihaus in Hausen ist gerettet. Aus dem 460-jährigen, ältesten und ortstypischsten, aber jahrelang leer stehenden und sanierungsbedürftigen Hochstudbau wird wieder ein Nutzungsobjekt, eine Wohnliegenschaft mit historischem Ambiente.

Der Umbau war eine handwerkliche Herausforderung. Es ging darum, historische Bausubstanz mit zeitgemässem Komfort zu verbinden. Über die Erhaltung der Liegenschaft wurde jahrelang intensiv diskutiert. Nach wie vor ist die Anteilnahme am Objekt gross, wie ein Tag der offenen Tür im Oktober mit 900 Besuchern bewies.

So, wie das Dahlihaus durch die Instandstellung nun der Nachwelt erhalten bleibt, soll auch seine Geschichte im kollektiven Gedächtnis der Einwohnerschaft verankert werden. Das geschieht mit einer reich illustrierten Schrift.

Darin würdigt ein neunköpfiges Redaktions- und Autorenteam die lokalhistorische und bauhandwerkliche Bedeutung des Dahlihauses und dessen frühere Bewohner, das Engagement des Vereins Pro Dahlihaus, die Entscheide von drei Gemeindeversammlungen, den anspruchsvollen Umbau und den Retter Robert Kühnis.
Die Publikation wird am Freitag, 13. Dezember, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal Hausen im Rahmen der öffentlichen Dorf-Adventsanlässe an einer Vernissage mit Überraschungsgästen, musikalischer Umrahmung und einem Apéro vorgestellt. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1