Schinznach Bad
400 Senioren zeigten sich äusserst sportlich und gesellig

Rund 400 Senioren nahmen am Donnerstag am 13. Sportfest im Freibad Aarebrücke Schinznach Bad teil, das von der Pro Senectute Aargau organisiert wird. Nebst dem Sportlichen wurde auch das Gesellige gepflegt.

Carolin Frei
Merken
Drucken
Teilen

«Wir kamen zu Fuss von Brugg hierher», sagen die sechs Damen von der Gymnastik- und Fitnessgruppe Sulz. Sie besuchen, zusammen mit rund 400 anderen Teilnehmern, das Sportfest für Senioren im Freibad Aarebrücke Schinznach Bad. Ans Fest geradelt kamen zudem 12 Velogruppen und diverse Wandergruppen. Wer wollte, konnte sich auch im Shuttle-Bus in die Badi chauffieren lassen. Unter den Teilnehmern waren einige, die zum ersten Mal mit von der Partie waren.

So etwa Erika Berger und Lisbeth Weyermann. Pétanque, Volkstanz und Beweglichkeit/Dehnen - das würde sie beide sehr interessieren, sagten sie und machten sich erst ins Badi-Beizli auf, um den sportlichen Tag bei einem Kaffee zu beginnen. Seit das Sportfest ins Leben gerufen wurde, ist Alberto Zehnder dabei. Er radelte mit einem Teil der Birmenstorfer Senioren 60+ ans Fest. «Ich werde wohl noch Schwimmen gehen», meint er und lässt sich erst mal auf einem Festbank nieder. Schliesslich soll auch das Gesellige nicht zu kurz kommen. Bei Wurst und Brot konnte man neue Kontakte knüpfen oder sich mit alten Bekannten austauschen.

Zum dritten Mal

«Das Sportfest wird zum dritten Mal im Freibad Aarebrücke ausgetragen. Vorher fand es in Beinwil am See statt», sagt Irmi Lanter, Bereichsleiterin Sport und Bewegung der Pro Senectute Aargau. Zusammen mit ihrem Team hat sie ein abwechslungsreiches Tagesprogramm zusammengestellt. Nebst Nordic Walking, Aqua-Fitness, Beach-Volleyball oder einem Mountainbike-Parcours konnte erstmals auch Aroha ausprobiert werden.

Bei Aroha kommen Aerobicschritte im 3/4-Takt zum Zug. Damit werden unter anderem die Kraft, Ausdauer und das Herz-Kreislauf-System gestärkt. Ein eigentlicher Renner nebst Wandern und Velofahren sei jeweils der Volkstanz, sagt Lanter. Und was auch immer gut ankomme, sei die Tombola. Zu gewinnen gibts Rucksäcke, Trinkflaschen, Regenjacken und anderes mehr. Als «Startgeld» wird ein Fünfliber bezahlt, der zum Ausprobieren aller Sportarten und zu Speis und Trank berechtigt. Der Tag kam gut an - und dürfte somit in die nächste Runde gehen.