«Wenn die Münchner ihre Bierfässer anzapfen, ist unser Oktoberfest längst gelaufen», sagt «Gruftis»-Präsident Claudio Stierli. Die Fasnächtler von der Windischer «Grufti»-Clique sind immer für einen Gag zu haben: Ihr Oktoberfest steigt bereits am Samstag, 3. September. Mit Bier, Brezel, Currywurst und Güggeli.

Die grosse Bar ist neu von Festbeginn an geöffnet. Für Live-Musik sorgt die Band «Wälderwahn» aus dem Schwarzwald. Ab 1 Uhr heizen die DJs mit heissem Party-Sound die Stimmung an. Bereits zum dritten Mal findet das Oktoberfest der Windischer «Grufti»-Clique auf dem Vierbrunnenhof in Birrhard statt. In der Fasnachts- und Guggen-Szene ist bekannt: Wenn die «Gruftis» zum Fest rufen, dann ist die Hölle los. «Wir feiern, bis die Nähte der Lederhosen krachen», verspricht Daniel Hochstrasser, Vize-Präsident der «Grufti»-Clique. Die «Gruftis» servieren ihre bayerischen Spezialitäten stilecht in Dirndl und Lederhose. Auch das sympathische Landwirte-Paar Irene und Patrik Huber freut sich auf das Publikum. Sie gewähren den Fasnächtlern Gastrecht auf dem Vierbrunnenhof.

Einsatz für die Kinder-Fasnacht

Seit 1998 organisieren die «Gruftis» mit 40 Helfern in der Fasnachtszeit den beliebten Kinderumzug durchs Dorf. «Damals wäre die Kinder-Fasnacht in Windisch fast gestorben», erzählt Vizepräsident Daniel Hochstrasser. «Die ‹Gruftis› sprangen kurzerhand ein, obwohl unsere Clique damals erst ein Jahr alt war.»

Ohne die «Gruftis» und ihr Engagement wäre das närrische Dorfleben von Windisch ein grosses Stück ärmer. Kinder-Cliquen mit originellen Sujets ziehen jeweils durchs Zentrum. Alle 500 Teilnehmer erhalten als Dankeschön gratis Wienerli mit Brot sowie ein Getränk, zudem werden Preisgelder für die schönsten und originellsten Kostüme ausgegeben. «Die Kinder sollen den Plausch haben an der Fasnacht», erklärt Claudio Stierli. Das Engagement der «Gruftis» hat sich gelohnt: In den letzten Jahren ist die Windischer Fasnacht gewachsen.

Fest aus der Not geboren

Als die legendäre «Grufti»-Bar beim ehemaligen Restaurant Harmonie geräumt werden musste, erfanden die «Gruftis» kurzerhand ihr Windischer Oktoberfest, das nach der siebten Ausgabe und rekordverdächtigem Besucheranstrom bereits zu den absoluten Party-Highlights des Windischer Gesellschaftslebens gehört, auch wenn das Fest nun in Birrhard stattfindet. «Mit dem Oktoberfest ist auch die Zukunft der Windischer Kinderfasnacht gesichert», sagt OK-Mitglied Marc Savary.

Mit einem Bauern-Brunch wird nach dem Oktoberfest gleich weitergefeiert. «Wenn die ganze Fest-Infrastruktur mit Tischen und Bänken bereits aufgebaut ist, könnten wir doch anschliessend einen Brunch veranstalten», dachten sich Irene und Patrik Huber. Nach der gelungenen Brunch-Premiere vom letzten Jahr setzen sie nun noch einen drauf. Nebst dem Angebot von Brot, Zopf, Butter, Konfitüren, Honig, Joghurt, Milch, Müesli, Käse, Fleisch, Früchten, Rösti und Rührei warten neu am Buffet Kuchen und Torten.

Ab 9 Uhr morgens kann gebruncht werden. Für die urchig-musikalische Umrahmung sorgen diverse Interpreten. Für Familien und Interessierte ist die freie oder geführte Hof-Besichtigung spannend. Neu angeboten werden dieses Jahr Kutschenfahrten. Eine Anmeldung für den Brunch ist erforderlich, da die Platzwahl beschränkt ist. Telefonisch ist die Bauernfamilie unter 056 534 65 38 zu erreichen, alternativ per E-Mail: vierbrunnenhof@gmail.com. Anmeldung bis spätestens 31. August.

Oktoberfest auf dem Vierbrunnenhof: in Birrhard: 3. September, ab 18 Uhr, gedeckter Festplatz und Bar. Eintritt 10 Franken pro Person. Bauernbrunch am 4. September ab 9 Uhr, 25 Franken für Erwachsene.