Villnachern

264 Männer am Jubiläum: Das grosse Stelldichein der Turnerkameraden

Die Jubilare (ab Mitte nach rechts): Reinhard Vogt (1928), Schinznach; Hans Umiker (1928), Hausen; Hansruedi Kupferschmid (1926), Villnachern; Willi Steinhauer (1922), Brugg. Vom Kreisturnverband (von links): Daniel Wenger, Technischer Leiter; Bernadette Vogt, Präsidentin, Hans-Peter Liebhardt, Verantwortlicher Sternmarsch.

Die Jubilare (ab Mitte nach rechts): Reinhard Vogt (1928), Schinznach; Hans Umiker (1928), Hausen; Hansruedi Kupferschmid (1926), Villnachern; Willi Steinhauer (1922), Brugg. Vom Kreisturnverband (von links): Daniel Wenger, Technischer Leiter; Bernadette Vogt, Präsidentin, Hans-Peter Liebhardt, Verantwortlicher Sternmarsch.

Zum Startschuss des Vereinsjubiläums «70 Jahre Männerriege Villnachern» haben sich 264 Männer versammelt.

Seit 1974 findet alljährlich der Sternmarsch der Männerturner des Kreisturnverbands Brugg statt. Am Sonntag war es wieder soweit. Aus allen Richtungen des Bezirks Brugg marschierten knapp 270 Turner zur Turnhalle in Villnachern. Mit dem Apéro in der Pausenhalle stimmten sich die Turner auf den Anlass ein. Da und dort hörte man ­Anekdoten aus früheren Jahren.

Der Präsident der Männerriege Villnachern, Jean-Luc Mahon, begrüsste die Teilnehmer und Gäste. Er erwähnte, dass der Sternmarsch der Beginn der Feiern zum 70-Jahr-Jubiläum des Vereins ist. Gemeindeammann Roland König war erfreut über die grosse Anzahl Turner, die den Weg nach Villnachern gefunden hatten und stellte in kurzer Form «sein» Dorf vor.

Nach dem Mittagessen wurde den Turnern die vier Besichtigungsorte vorgestellt. Aufgeteilt in Gruppen marschierten einige Turner zur Firma Innolutions GmbH mit den Bereichen Bahntechnik, Verkehr, Elektrizität und Lokomotivmodellbau. Eine zweite Gruppe besuchte die Eierproduktion von Martin Spillmann, wo etwa 10'000 Legehennen jährlich um die 3 Millionen Eier produzieren.

Die Bierbrauerei Magie-Bräu von Peter Maag fand ebenso grossen Besucherandrang wie die neu renovierte Bunkeranlage der früheren Grenzbrigade 5 in Wallbach/Schinznach. Diese Anlage war vor dem zweiten Weltkriegsausbruch der Eiskeller der Gemeinde Villnachern.

Windisch stellt am meisten auswärtige Teilnehmer

Nach der Rückkehr von den Besichtigungen empfing die Musikgesellschaft Villnachern die Turner mit unterhaltsamen Melodien. Sternmarsch-Obmann Hans-Peter Liebhardt eröffnete den geschäftlichen Teil. Beim Appell wurden 19 Vereine mit insgesamt 264 Teilnehmern registriert.

Die Männerriege Windisch stellte mit 30 Turnern wie schon bei vielen früheren Austragungen die grösste auswärtige Teilnehmergruppe. Die den Anlass organisierende Männerriege Villnachern konnte mit einem Turner mehr die Windischer leicht übertrumpfen.

Traditionellerweise wurden die ältesten Sternmarschteilnehmer geehrt. Willi Steinhauer (1922), Brugg; Hansruedi Kupferschmid (1926), Villnachern; Reinhard Vogt (1928), Schinznach, und Hans Umiker (1928), Hausen, durften Wein von den Rebhängen in Villnachern in Empfang nehmen.

Im sportlichen Rückblick verlas Liebhardt die Resultate der Faustballanlässe und die Rangierungen der Kreisvereine beim Eidgenössischen Turnfest in Aarau. Kreispräsidentin Bernadette Vogt bedankte sich bei den Sternmarsch-Organisatoren. Zum Abschluss teilte sie mit, dass nach vier Jahren Suche mit Petra Fasel aus Schinznach-Bad der Platz in der Technischen Leitung Frauen/Männer besetzt werden konnte. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1