Brugg
16 Therapeuten aus der Region laden zum Schnuppern ein

Nach acht Jahren Pause findet er wieder statt – Ute Leikauf organisiert einen Info-Tag für Komplementärtherapie. Viele Therapeuten haben ihre Behandlungsformen bereits am eigenen Leib erlebt und wissen, wovon sie sprechen.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
Ute Leikauf bei der Craniosacral-Therapie. Sie organisiert den Info-Tag der Komplementärtherapie.

Ute Leikauf bei der Craniosacral-Therapie. Sie organisiert den Info-Tag der Komplementärtherapie.

Carolin Frei

«Ich hatte vor Jahren einen Bandscheibenvorfall, bei dem mir das Rebalancing sehr gut geholfen hat», sagt Ute Leikauf, Organisatorin des Info-Tags Komplementärtherapie in Brugg. Auch bei ihrem Burnout hatte sie wertvolle Unterstützung durch die Craniosacral-Therapie. Gute Gründe, sich intensiver mit Komplementärtherapien zu befassen und sich selber zu einer Craniosacral- und Rebalancing-Therapeutin ausbilden zu lassen.

Erfahrungen am eigenen Leib dürften die meisten der 15 anderen Therapeuten, die am Info-Tag mit von der Partie sind, mitbringen. «Wir wissen somit, wovon wir sprechen. Wir sind keine Wunderheiler, zeigen jedoch gerne auf, was mit unseren Therapien möglich ist», sagt Leikauf. Bei Menschen, die sich in Krisen und belastenden Situationen befinden, die an Schmerzen, Muskelverspannungen, unter Stress, Angst, Panik, Depression oder Atembeschwerden leiden, kann die Komplementärtherapie unterstützend helfen.

Mensch steht im Mittelpunkt

Diese Therapieformen stellen nicht das Symptom oder kranke Organ in den Mittelpunkt, sondern den Menschen als Ganzes. Mit körperzentrierten Behandlungsarten wie Berührungs-, Bewegungs-, Atem- und Energiearbeit stärken sie die Selbstregulation und fördern die Genesung. Damit der Mensch wieder ins Gleichgewicht kommt. Allen Therapieformen, ob nun Atemtherapie, Kinesiologie, Shiatsu, Akupunkturmassage, Polarity, Wirbelsäulenbasisausgleich, Rebalancing oder Craniosacral ist gemeinsam, dass sie auf unterschiedliche Weise das gleiche Ziel verfolgen – für Linderung zu sorgen. «Der Klient wählt einfach die Therapie, die ihm am besten zusagt», betont Leikauf.

Therapieform selber herausfinden

Am Info-Tag im Forum Odeon hat man nun Gelegenheit, sich die einzelnen Therapien erklären zu lassen. Und wer möchte, darf auch gleich eine kostenlose Probebehandlung geniessen. Die beste Gelegenheit, für sich selber herauszufinden, was einem gut tut. Die Komplementärtherapien eignen sich für Kinder genauso wie für erwachsene, auch ältere Personen.

Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, sollten mehrere Sitzungen eingeplant werden. Manchmal, etwa bei einem akuten Schmerzanfall, kann jedoch auch eine Therapiestunde reichen. Die meisten Therapieformen sind krankenkassenanerkannt. Am Info-Tag, der heuer nach acht Jahren erstmals wieder durchgeführt wird, stehen alle Therapeuten, die allesamt aus der Region sind, gerne Red und Antwort.

Info-Tag Komplementärtherapie, Samstag, 8. November, 10-18 Uhr, Forum Odeon, Bahnhofplatz 13, Brugg. Organisiert vom Dachverband Xund respektive Ute Leikauf und ihrem OK-Team.

Aktuelle Nachrichten