Verkehrsunfälle

Betrunkene bauen im Kanton Aargau Unfälle und begehen Fahrerflucht

Im Kanton Bern kam es am Wochenende zu mehreren Unfällen. (Symbolbild)

Im Kanton Bern kam es am Wochenende zu mehreren Unfällen. (Symbolbild)

Drei betrunkene Automobilisten haben in der Nacht auf Sonntag im Kanton Aargau Unfälle verursacht und Fahrerflucht begangen. Einer von ihnen fuhr mit nur drei Rädern nach Hause. Ein anderer hatte 2,6 Promille Alkohol im Blut. Alle sind den Fahrausweis los.

Ein stark betrunkener 38-Jähriger rammte kurz nach 21 Uhr auf der Autobahn T5 bei Buchs ein anderes Auto und fuhr davon. Minuten später fiel er durch unsichere Fahrweise auf, was ein Automobilist der Kantonspolizei meldete. Wie diese am Sonntag mitteilte, konnten Patrouillen den Lenker, einen Serben, stoppen.

19-Jähriger fährt mit drei Rädern

Mit nahezu 2 Promille Alkohol kollidierte ein 19-jähriger Junglenker gegen 5 Uhr früh in Oftringen mit einem Randstein. Dadurch wurde seinem Auto ein Vorderrad abgerissen, herumfliegende Steine beschädigten ein weiteres Auto. Der Junglenker fuhr weiter. Die Polizei fand den Wagen verlassen in einem Quartier und machte den Mann aus Bosnien ausfindig.

Der dritte Betrunkene kam mit seinem Auto in Freienwil von der Strasse ab, durchbrach eine Hecke und rammte einen Zaun. Als die Polizei eintraf, stand der Wagen abgeschlossen nahe am Unfallort, der Lenker fehlte. Der 24-jährige Bosnier wurde wenig später ermittelt. Sein Atemlufttest ergab 1,1 Promille.

Gegen alle drei Delinquenten eröffnete die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung. Sie müssen sich neben den Verkehrsdelikten auch wegen versuchter Vereitelung einer Blut- und Urinprobe verantworten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1