bandXaargau
BandX verlängert Anmeldefrist: Gibt es zu wenig Talente im Aargau?

Hat der Aargau einfach nicht genug Talente zu bieten oder sind die Ansprüche der Organisatoren zu hoch? Diese Fragen stellen sich, nachdem die Anmeldefrist für Newcomerfestival bandXaargau verlängert wurde.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Bell Baronets aus Zofingen – die beste Aargauer Nachwuchsband an der Endausscheidung von bandXaargau 2012.

Bell Baronets aus Zofingen – die beste Aargauer Nachwuchsband an der Endausscheidung von bandXaargau 2012.

Thomas Gerstendörfer

Die Nachfrage für das Newcomerfestival, welches Aargauer Bands und Schulbands eine Plattform bietet, ist offenbar noch nicht so gross wie erwartet. Oder genügt den Organisatoren allenfalls das Niveau jener Formationen noch nicht, die sich bisher für den traditionellen Aargauer Musik-Event angemeldet haben? Diese Fragen stellen sich, nachdem die Anmeldefrist bis zum 16. Januar verlängert worden ist.

Projektleiterin Daniela Hallauer relativiert: «Wir haben bereits recht viele Anmeldungen. Aber wir wollen die Kapazitäten, die uns zur Verfügung stehen, optimal ausnützen, und haben deshalb die Anmeldefrist verlängert.» Man wolle, erklärt Hallauer, auch jenen Bands noch eine Chance geben, die es bisher verpasst hätten, sich anzumelden. «Wir publizieren den Event über verschiedene Kanäle, aber es ist ja immer möglich, dass jemand die Ausschreibung nicht mitbekommen hat.»

Andrang stets grösser als Kapazität

Das Nachwuchsband-Festival findet 2013 bereits zum 7.Mal statt. Auftreten können Formationen, deren Mitglieder zwischen 12 und 23 Jahre alt sind. Das Durchschnittsalter einer Band darf 21 Jahre jedoch nicht übersteigen. Schülerbands können auch unter Leitung von Lehrpersonen auftreten. Jazz, Funk, Rock, Blues oder Metal – alles ist willkommen. Der Musikstil wird an diesem von «Kultur macht Schule» präsentierten Anlass nicht vorgeschrieben. Entsprechend hat sich das Konzept denn auch bewährt: «Bisher mussten wir uns noch nie über zu wenig Anmeldungen beklagen. Im Gegenteil, wir konnten oft nicht alle Bands berücksichtigen», erklärt Hallauer.

Vier Vorausscheidungen

Im März finden an vier Austragungsorten (Flösserplatz Aarau, Nordportal Baden, Piccadilly Brugg, Moonwalker Aarburg) die Vorausscheidungen statt. Pro Abend treten sechs bis acht Bands auf und präsentieren ihre eigenen Lieder oder Coversongs. Eine Jury aus Musikern, Produzenten und Journalisten bewertet den Auftritt und gibt ein entsprechendes Feedback. Die sechs Finalisten erhalten ein Coaching durch eine Fachperson aus dem Musikbusiness und feilen weiter an ihren Songs und ihrem Bühnenauftritt. Im Mai findet das Finale im KiFF in Aarau statt. Die Siegerband kann vier Konzerte im Aargau spielen, dazu gibt es einen Gutschein von einem Musikhaus. Die beste Schulband gewinnt einen Auftritt am Anlass «Musig i de Altstadt Aarau». Als Spezialpreis winkt ein Auftritt am Open Air Gränichen, dessen Organisatoren wählen eine Band aus.

Infos (auch zu den vorgängigen Workshops) und Anmeldungen unter www.bandxaargau.ch.