Baden

Zunft zur St. Cordula sammelt 2000 Franken für Obdachlose

Heinz Rauch und Carmela Konrad in der Stadtkirche Baden. Bild: zvg

Heinz Rauch und Carmela Konrad in der Stadtkirche Baden. Bild: zvg

Von weit her ist am 22. Oktober jeweils ersichtlich: Die Fahne der Zunft zur Sankt Cordula weht auf dem Schloss Stein – es ist Cordula-Tag. An dem Tag lädt die Zunft jedes Jahr zum Konzert in die Stadtkirche Baden und anschliessend zu Suppe und Wein.

Seit dem Sonderbundskrieg vor etwas mehr als 170 Jahren gab es in der Schweiz glücklicherweise keine kriegerischen Auseinandersetzungen mehr. Vorher haben sich die Eidgenossen aber regelmässig gegenseitig die Köpfe eingeschlagen. So auch 1444, als die Zürcher Baden überfallen wollten. Wie es die Legende will, sassen an diesem 22. Oktober vor genau 575 Jahren alle wehrfähigen Männer der Stadt Baden trinkend in einer Schänke.

So waren es dann die Frauen, welche die Eindringlinge entdeckten und sogar aus der Stadt vertrieben. Weil dieses Ereignis am Tag der heiligen Cordula stattfand, wurde die Märtyrerin zur Schutzpatronin der Stadt erklärt. Noch heute ist der Tag ein Fixpunkt im Badener Kalender. Denn die Zunft zur St. Cordula hält jeweils am 22. Oktober ihr Hauptbott, die Generalversammlung, ab und lädt anschliessend zu einem Konzert in die Stadtkirche Baden ein. Das diesjährige Hauptbott war für die Zunft speziell: Sie durfte den amtierenden Stadtammann, in Zunftsprache den Schultheyss, Markus Schneider in ihre Reihen aufnehmen.

Zahlreiche Zuhörer fanden sich für das Konzert des Ensemble La Partita in der Kirche ein. Bei der Kollekte kamen stolze 2200 Franken zusammen, die dieses Jahr an den Verein Notschlafstelle Aargau gehen werden. Der Verein zeichnet für die erste Notschlafstelle für Obdachlose im Aargau verantwortlich. Auch hier nimmt Baden als Standort dieser Notschlafstelle eine Vorreiterrolle im Kanton ein. (az)

Meistgesehen

Artboard 1