Der Schnellste des Trios war ein 37-jähriger Schweizer aus dem Kanton Zürich. Er fuhr mit seinem Mercedes-Benz auf der Ausserortsstrecke mit 136 statt den erlaubten 80 km/h, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die beiden anderen waren mit 127 respektive 120 km/h unterwegs.

Die restlichen sieben Automobilisten passierten die Messstelle mit Geschwindigkeiten zwischen 115 und 118 km/h. Sie durften zwar weiterfahren, müssen jedoch mit einem späteren Entzug des Führerausweises durch das Strassenverkehrsamt rechnen, wie es weiter heisst. Alle zehn Schnellfahrer wurden verzeigt.

Polizeibilder vom Oktober