Am Montagvormittag wurden das neue Logo und der neue Webauftritt des Sport- und Erholungszentrum «Tägi» feierlich präsentiert. Entworfen hat dieses die Agentur Scharlachrot AG mit Sitz in Zürich. Das Logo gebe genau das wieder, was es sei: ein Ort der Freude und Begegnung, so die Verantwortlichen voller Stolz. «Es ist ein Logo mit Wiedererkennungswert.»

Das Badener Tagblatt wollte wissen, ob das neue Logo auch bei Werbeexperten und PR-Beratern Gefallen findet. Der Schweizer Starwerber Frank Bodin kommentiert es wie folgt: «Die Farbspritzer beim Tägi-Logo strahlen eine Fröhlichkeit und zeitgemässe Dynamik aus.» Der Name «Tägi» und insbesondere der hierfür verwendete Schriftzug passen aber in seinen Augen nicht so richtig in eine einmal moderne Anlage mit schweizweiter Ausstrahlung. Die «Tägi»-Typografie sei eher provinziell und wirke in seinen Augen altbacken, so Bodin. Und der Slogan «Freizeit. Sport. Events» sei beschreibend: «Das kann man so machen, aber es ist eine verpasste Chance, damit einen tieferen Zweck, einen Mehrwert zum Ausdruck zu bringen», hält Frank Bodin fest. Ausserdem mache er ein Fragezeichen, was die Digitalität des Tägi-Logos betrifft: «Das kommt statisch daher, dabei wäre ein für die elektronischen Medien animiertes Logo eine Chance gewesen, zu zeigen, dass das Tägi auch im digitalen Zeitalter angekommen ist.»

Wenig Gefallen findet auch der Badener PR-Berater Ferris Bühler am neuen Logo: «Zwar ist das neue Tägi-Logo ein sichtbares Upgrade des alten Logos, sofern man den bisherigen ‹Kribbelkrabbel› überhaupt Logo nennen konnte.» Doch leider sei das neue Logo alles andere als ein kreativer Erguss und habe mehrere optische Fehler. «Das Logo könnte locker von einem Online-Portal für grafische Cliparts stammen, die für zehn Dollar gekauft werden können», so Bühler. «Es gibt keine Identität, und die Geschichte hinter dem Logo bleibt auf der Strecke.» Auch sei die farbliche und formliche Ähnlichkeit zum Bad-Zurzach-Logo auffällig.

Gefahr von Verwechslungen?

Etwas weniger streng geht Jörg Krummenacher, Creative Director und Partner der Badener Kommunikationsagentur Kommpakt, mit dem neuen Logo ins Gericht. Den Namen «Tägi» finde er richtig und passend, da er bereits über die Region hinaus etabliert sei sowie kurz und eigenständig funktioniere. «Die Gesamtanmutung ist mit den gewählten Elementen leider jedoch nicht sehr einprägsam. Denn diese farbigen Wasserelemente sind – vor allem auch in der Region – bereits bei anderen Freizeitanbietern im Einsatz, was ungewollte Verwechslungen mit sich bringen kann», ortet auch Krummenacher Ähnlichkeiten mit Logos anderer Anbieter. «Insgesamt verkörpert es keinen neuartigen Spirit.»

Susanne Meyer-Burger, Inhaberin der Ennetbadener Kommunikationsagentur «BurgerGasser», sagt: «Die Wort- und Bildmarke wirkt auf den ersten Blick zwar frisch und dynamisch.». Die Bildmarke mit den Tropfen und Kreiselementen erinnere aber an bereits gesehene Umsetzungen. «Zudem kann ich hinter der Farbwahl kein klares Konzept erkennen. Es sind klassische Farbwerte und wirken etwas beliebig zu einander.» Die Wahl der Typografie erachte sie hingegen als gelungen, denn sie wirke durch die abgerundeten und eckigen Enden verspielt und doch zeitgemäss. «Ich frage mich zudem, weshalb eine Zürcher Agentur für dieses Projekt beauftragt wurde. Es hätte doch genügend valable Partner in der näheren Umgebung gegeben?»

«Das Konzept, die verschiedenen Bereiche des ‹Tägi› als Wirbel umzusetzen, finde ich gelungen, und auch der verwendete Schrifttyp passt dazu», sagt Stephan Müller, Inhaber der Badener Werbeagentur Moritzi. Hingegen wirken für ihn die Proportionen der Schrift zu den farbigen Elementen unpassend. «Grundsätzlich bleibt bei mir der Wow-Effekt aus.»

Kurt Wettstein, Inhaber der Agentur Scharlachrot, die das neue Logo entworfen hat, äussert sich erstaunt über die Reaktionen gegenüber dem neuen Auftritt: «Bei Werbeauftritten und Logos ist es so, dass die eigenen Meinungen sehr subjektiv ausfallen.» Die vorliegende Aufgabenstellung sei nicht einfach gewesen, «weil wir mit dem Logo ein sehr breites Zielpublikum ansprechen», so Wettstein. Zudem habe man das Logo nicht für eine Firma mit nur einer bestimmten Dienstleistung entworfen, sondern habe verschiedene Themen wie Sport, Freizeit aber auch Events (Business) kombiniert. Wettstein: «Wir stehen hinter dem Logo und sind überzeugt, mit diesem die Vielfalt und Dynamik des ‹Tägi› zu treffen.

«Tägi»-CEO konter Kritik

«Tägi»-CEO Marco Baumann betont, dass von den fünf eingeladenen Agenturen drei aus der unmittelbaren Region stammten. «Zudem hatte die Sieger-Agentur eines ihrer beiden Büros bis vor kurzem in Wettingen.» Er selber habe sehr viele positive Rückmeldungen auf das neue Logo erhalten – «sogar von den unterlegenen Agenturen, die das Redesign als frisch, sympathisch und dynamisch bezeichnet haben». Zur Kritik, dass es ähnliche Logos schon gebe, sagt Baumann: «Es ist unmöglich, völlig einzigartige Logos zu kreieren, die keine Ähnlichkeit mit einem schon bestehenden Logo aufweisen. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil einige Elemente wie die Farbenvielfalt schon im Vorgänger-Logo enthalten waren und auch das Element Wasser sowie der lebendige Eventbereich für das Tägi kennzeichnend sind.»