Sie werde damit zu einem Zeitpunkt von der kommunalen Politbühne abtreten und jüngeren Kräften Platz machen, in dem ihr der Gemeinderats-Job noch Freude mache, erklärt FDP-Gemeinderätin und Vizeammann Antoinette Eckert (61) gegenüber der az. Sie hat gestern ihr Ratskollegium informiert, dass sie an den Kommunalwahlen im Herbst nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

«Nach 20 Jahren Kommunalpolitik, zwei Jahre in Schulpflege und Einwohnerrat und danach 18 Jahren in der Exekutive, ist nun der richtige Augenblick gekommen», sagt Eckert. Ihren Entscheid habe sie vor zehn Tagen gefällt, als sie in Ruhe «innerlich über die Bücher gegangen» sei. Mit Politik ist aber noch nicht Schluss: «Ich will mich auf meine politische Arbeit als Grossrätin konzentrieren und mich weiter in der kantonalen Parteileitung der FDP engagieren», fügt sie an.

Antoinette Eckert war für die FDP seit 2000 als Gemeinderätin und seit 2014 als Vizeammann tätig und ist Vorsteherin Ressort Kultur/Sport und Gesellschaft sowie Einbürgerungen. Wen die FDP neben Martin Egloff für den Gemeinderat aufstellen wird, entscheidet die Partei am 9. Juni.