In den letzten Tagen mehrten sich die Gerüchte in der Stadt, wonach die SBB beabsichtigen, die vier Billettschalter im Metro-Shop des Badener Bahnhofs an der jetzigen Stelle aufzuheben. Nun bestätigt Victor Hungerbühler, Leiter Vertriebsgebiet Aargau der SBB, auf Anfrage: «Wir planen einen Umbau.»

Umbau bedeutet allerdings nicht Rückbau: Die bedienten Schalter sollen nicht verschwinden. Vielmehr ist der Plan, sie in ein neues Reisezentrum zu integrieren – gleich nebenan, wo sich das Reisebüro der SBB befindet. «Wir werden die vier Billettschalter mit den beiden Schaltern des Reisebüros zusammenlegen. Kunden können im neuen Reisezentrum also Dienstleistungen von insgesamt sechs Schaltern beanspruchen», so Hungerbühler.

Die letzten Reisezentren dieser Art haben die SBB im vergangenen Jahr in Oerlikon und St. Gallen eröffnet. Hungerbühler erhofft sich vom Umbau in Baden «eine massive Verbesserung für die Kunden». Der Billettverkauf in der heutigen Form, in denen sich die SBB-Angestellten hinter Glasscheiben befinden und Kunden im Winter in der Kälte stehen, sei nicht mehr zeitgemäss, findet Hungerbühler. Geplant sei eine moderne Verkaufs- und Beratungsfläche mit offenen Schaltern.

Fläche wird vermietet

«Wie das Reisezentrum optisch daherkommen wird, können wir noch nicht definitiv sagen», so Hungerbühler. Eine Visualisierung des Projekts gebe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Fest steht, dass das Design an die bereits bestehenden Flächen in St. Gallen oder Oerlikon angelehnt sein soll.

Ebenfalls klar ist: Die frei werdende Fläche der Aussenschalter wird von den SBB Immobilien weitervermietet. «Die Suche nach möglichen Mietern startet demnächst», sagt Victor Hungerbühler. Für das Projekt stehe man kurz davor, die Baueingabe bei der Stadt einzureichen. Verläuft alles nach Plan, wird das Reisezentrum im Bahnhof Baden Ende 2019 eröffnen.